Gesichtsmaske: Lästige Atembremse oder wichtiger Schutz?

angemerkt Begründung für die Aufhebung der Mundschutzpflicht: Niedrige Fallzahlen

angemerkt von Wieland Josch

Da hat man sie gerade erst ins Herz geschlossen, geht mit ihr überall hin, selbst ins Bett, da will man sie einem auch schon wieder entreißen. Die heißgeliebte Gesichtsmaske soll, nach dem Willen von einigen Entscheidern, keine Pflicht mehr sein. Der Gedanke dahinter ist ja gut gemeint. Zum einen möchte man die Menschen von unnötigem Stoff vor den Atemwegen befreien, zum anderen will man damit auch wieder Lust darauf machen, in den heimischen Geschäften einkaufen zu gehen. Mit Maske macht es einfach nicht so viel Spaß, und wohl jeder hatte schon einmal den Gedanken, bloß schnell wieder aus dem Shoppingcenter hinaus und an die frische Luft zu wollen. Begründet wird die angestrebte Mundtuch-Entwöhnung mit niedrigen Fallzahlen. Dass es gerade der verunglimpfte Lappen sein könnte, der für eine so positive Entwicklung sorgt, scheint weniger eine Rolle zu spielen. Ja, die Atembremsen sind lästig. Die Alternative jedoch, dass der ganze Lockdown-Grusel von vorne beginnt, ist nach wie vor nicht vom Tisch.