"Goodbye Deutschland": Michael Wendler will Kinder von Schülerin Laura

Starke Töne in der VOX-Auswandererdoku "Goodbye Deutschland": Für den Schlagerstar Michael Wendler ist seine neue Beziehung zur gerade mal 18-jährigen Laura mehr als nur eine Liebelei. Die beiden planen eine Zukunft in Florida - mit eigenem Haus und Kindern.

Der Mann, der einst für einen der kürzesten, peinlichsten "Star"-Auftritte in der RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" gesorgt hatte, ist nicht wirklich ein Freund der klaren Worte. Gern windet sich der Wendler. Und immer achtet er darauf, dass nicht nur die Frisur sitzt, wenn er etwas sagt. Sondern auch darauf, sich argumentativ immer noch eine Rückzugsmöglichkeit zu lassen. Doch am Ende der über weite Strecken zähen Zwei-Stunden-Auswanderer-Dokusoap "Goodbye Deutschland" am Montagabend bei VOX brach es dann doch in frappierender Deutlichkeit aus ihm heraus: "Ich liebe Kinder", so Michael Wendler. "Ich würde gerne noch mal welche haben."

Überglücklich macht er damit seine gerade mal 18-jährige neue Freundin Laura Müller, die seit rund drei Monaten ganz offiziell als Wendlers neues Herzensdame gilt - und damit als Nachfolgerin seiner langjährigen Ehefrau Claudia, mit der eine Scheidung geplant ist. Zum zweiten Mal hatte die hübsche junge Brünette, die noch zur Schule in Stendal geht, den langen Weg von Tangermünde in Sachsen-Anhalt nach Cape Coral im fernen Florida auf sich genommen. Im Haus von Michael Wendler wollte sie mit dem "Sie liebt den DJ"-Sänger sehr konkrete Zukunftspläne schmieden. Wenn es nach Laura geht, sehen die so aus: Schulabbruch nach der 12. Klasse, dann Umzug nach Florida, Familienglück mit einem Baby vom Wendler.

Zunächst sah es sogar danach aus, als ob es vor den VOX-Kameras, für die sich die Instagram-Schönheit und der Stimmungssänger in Szene setzten, zu noch viel mehr kommen könnte. Ein Heiratsantrag unter amerikanischen Palmen etwa? Immerhin trug Laura schon beim Abflug aus dem grauen Germany einen funkelnden kleinen Klunker am Finger. "Das ist ein Freundschaftsring", dämpfte sie die Hoffnungen allerdings. "Der hat keine Bedeutung."

Bedeutungsschwanger waren dagegen die vielen verliebten Blicke, die zumindest von Lauras Seite vor Ort keinen Zweifel an ihren Besitzer-Absichten in Sachen Wendler ließen. So richtig romantische Worte hat die Oberschülerin für ihre Liebe, die ihre allererste sein soll, aber noch nicht gefunden. "Er ist sehr wertschätzend", sagt sie über ihren Michael. Und klingt dabei, wie eine staubtrockene Standesbeamtin. Aber immerhin fällt ihr dann doch noch die Präzisierung ein: "Er gibt mir das Gefühl, was Besonderes zu sein."

Beim Wendler hatte man ebenfalls lange den Eindruck, dass für ihn praktische Fragen wichtiger als Bauch-Schmetterlinge seien. So quartierte er seine Noch-Ehefrau Claudia, die offenbar sonst noch immer unter dem gemeinsamen Dach wohnt, kurzfristig während Lauras Drei-Wochen-Besuch in ein Gästehaus um. Dann legte er erkennbar großen Wert darauf, dass sich Laura in der Küche zurechtfindet. Und an ihre Schulpflichten - keines von Lauras Lieblingsthemen - erinnerte er das junge Ding dann auch noch. Schließlich dann übermannte ihn es doch noch: Laura? Noch mal ein Kind? Warum nicht?