"Ich bin so traurig": Patricia Arquette mit bewegender Dankesrede nach Emmy-Triumph

Im Moment des Triumphes war Patricia Arquette nicht zum Feiern zumute. Stattdessen nutzte die Schauspielerin ihre Dankesrede bei den Emmys für eine emotionale Botschaft. Dabei erinnerte sie an ihre Schwester und rief zu mehr Gleichberechtigung auf.

Der Emmy für ihre Rolle in der Dramaserie "The Act" geriet für Patricia Arquette zur Nebensache. Stattdessen nutzte sie die Bühne bei den Verleihungen in Los Angeles am Sonntagabend für eine emotionale Rede. Sie setzte zu einem eindringlichen Appell zur Gleichberechtigung von Transgender-Menschen an. In diesem Zusammenhang erinnerte sie auch an ihre Schwester Alexis, die 2016 mit nur 47 Jahren verstarb. Arquette wandte sich in ihrer Dankesrede direkt an ihre tote Schwester: "Ich trauere jeden Tag meines Lebens, Alexis, und ich werde den Rest meines Lebens für dich da sein, bis wir die Welt verändern, damit Transmenschen nicht verfolgt werden."

An die Zuschauer gerichtet, forderte die Schauspielerin: "Lasst uns diese Vorurteile loswerden!" Sie sei dankbar, mit 50 Jahren die beste Zeit ihres Lebens noch vor sich zu haben, führte Arquette weiter aus. "Aber in meinem Herzen bin ich so traurig. Ich habe meine Schwester Alexis verloren", sprach die Preisträgerin.

Alexis Arquette war selbst Schauspielerin und während ihrer Karriere unter anderem in "Letzte Ausfahrt Brooklyn" und "Pulp Fiction" zu sehen. 2007 behandelte der Film "Alexis Arquette: She's My Brother" die Geschlechtsumwandlung Arquettes.