• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Vogtland

"Ich bin voll kuschelig": Michael Mittermeier outet sich als Weihnachtsfan

Für Michael Mittermeier kann Weihnachten gar nicht schnell genug kommen, wie der Comedian nun bei Barbara Schöneberger verriet. Außerdem gab er Einblicke in den Homeschooling-Alltag mit seiner Tochter während der Corona-Pandemie.

Auch wenn Weihnachten dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht in üblichem Maße gefeiert werden kann - Michael Mittermeier lässt sich seine Vorfreude nicht verderben. Zu Gast in Barbara Schönebergers Radioshow "Mit den Waffeln einer Frau", kam der Comedian gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. "Ich kriege an Weihnachten immer meine Tage - und das richtig heftig", scherzte der 54-Jährige. "Ich bin voll kuschelig. Ich bin emotional", fügte Mittermeier hinzu. Außerdem habe er so viele Lichterketten, "dass man im Grunde genommen das Atomkraftwerk in Tschechien anzapfen muss".

Mittermeier selbst ist großer Fan von glitzernder Lichterpracht vor dem Fest, ein Fuchs hatte im vergangenen Jahr aber weniger Freude an der Deko, wie sich der Komiker erinnerte: "Entweder war er so hungrig, dass er sich gedacht hat, diese Lichterkette muss ich jetzt essen. Oder er war sauer auf Lichterketten, weil seine Mutter mal einen Stromschlag gekriegt hat." Jedenfalls habe der tierische Bewohner den leuchtenden Weihnachtsschmuck regelrecht "zerfetzt", erzählte Mittermeier.

Witzig waren auch die Einblicke, die der gebürtige Oberbayer in seinen Alltag während der Corona-Pandemie und die Erfahrungen im Homeschooling seiner Tochter gab. "Das Vertrauen meiner Tochter in meine Fähigkeiten als Lehrer sind, ich sag mal, minus fünf", scherzte er. Er sei weniger der Unterricht, sondern vielmehr die Pause. Trotz der Schwierigkeiten habe er aber die Zeit mit seiner Familie während der Corona-Zeit sehr genossen, wie Michael Mittermeier betonte.

Das vollständige Interview mit Michael Mittermeier wird am kommenden Samstag, 5. Dezember, um 11 Uhr, zu hören sein - unter www.barbaradio.de. Zudem ist das Gespräch ab Montag, 7. Dezember, als Podcast über die "barba radio"-App abrufbar.