• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

"Modern Family"-Star Julie Bowen rettet Wanderin in Nationalpark

Auf Facebook berichtete eine Touristin, die kürzlich den Utah Nationalpark besuchte, "Modern Family"-Schauspielerin Julie Bowen und ihre Schwester, eine Ärztin, hätten sie gerettet, als sie in Ohnmacht fiel. Nach der Hilfsaktion blieb noch Zeit für ein Erinnerungsfoto.

Rettung in höchster Not: "Modern Family"-Star Julie Bowen, die in der beliebten Sitcom Claire Dunphy verkörpert, kam laut "CNN" gemeinsam mit ihrer Schwester im Arches Nationalpark in Utah einer Wanderin zu Hilfe, die ohnmächtig wurde. "Sie hätten mich einfach ignorieren und weitergehen können, aber das haben sie nicht", erklärte die Betroffene namens Minnie John. "Sie behandelten mich, einen Fremden, mit Liebe und Respekt", so die Touristin aus New Jersey. In einem dreiteiligen Facebook-Post samt Bildern schilderte John die Ereignisse, bei denen Julie Bowen eine entscheidende Rolle spielte.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Shaji und ihrem Sohn Brandon fuhr sie nach Utah, um die beliebte Sehenswürdigkeit Delicate Arch zu besichtigen. Am Ende des Weges wurde ihr schwindlig. Sie setzte sich auf einen Felsen, um nicht in Ohnmacht zu fallen und sagte der Familie, sie solle ohne sie weitergehen. "Alles, woran ich mich erinnere, ist, dass ich dort saß, den Kopf in den Händen, sicher auf dem Felsen", schrieb John auf Facebook. "Das nächste, was ich höre, ist, dass jemand mit einer vertrauten Stimme mir immer wieder Fragen stellt."

Gemeinsam mit Schwester Dr. Annie Luetkemeyer und einem Führer war Julie Bowen ebenfalls auf dem Weg zum Delicate Arch. Als John nach vorne umkippte, eilte auch der Serienstar zur Hilfe. Gemeinsam stellten sie fest, dass die Wanderin sich die Nase gebrochen hatte. John ist Diabetikerin und kam in den Unterzucker, seit dem Frühstück hatte sie nichts mehr gegessen. Zusätzlich war sie stark dehydriert.

"So bodenständig, so echt, so süß"

Laut der Wanderin handelt es sich bei Luetkemeyer um eine Spezialistin für Infektionskrankheiten, die sofort Hilfsmaßnahmen ergriff. Die Wunde wurde gereinigt, außerdem wurde John mit Medikamenten, Elektrolyten sowie Brezeln versorgt. "Julie und Annie nahmen meine beiden Arme, hoben mich hoch und setzten mich auf denselben Felsen, von dem ich heruntergefallen war. Meine Augen wurden scharf und ich sah Julie vor mir, während Annie noch mit mir sprach." Mit ihrem Handy verständigten die beiden Schwestern den Ehemann.

Nach der Rettungsaktion war sogar noch Zeit für ein Gruppenfoto. Auf Johns Frage danach antwortete Bowen nur "natürlich". "Sie waren so bodenständig, so echt, so süß: Ganz und gar nicht so, wie man es von einer großen Schauspielerin oder einer großen Ärztin erwarten würde", schwärmte John.