window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Mittelsachsen

MTV Europe Music Awards: Das sind die Gewinner des Abends

Am Sonntag wurden in Budapest die diesjährigen MTV Europe Music Awards verliehen. Die südkoreanische Band BTS sicherte sich die meisten Trophäen. Justin Bieber wiederum ging leer aus.

Treue Fans der MTV European Music Awards (kurz: EMAs) werden sich noch gut daran erinnern: Bei der virtuellen Preisverleihung im vergangenen Jahr gingen BTS mit vier Trophäen als die Gewinner des Abends hervor. Ein Jahr später wiederholte die südkoreanische K-Pop-Band diesen Triumphzug: Bei der Verleihung am Sonntag sicherten sich BTS erneut die meisten Trophäen. Die Kategorien "Bester Pop-Act", "Beste K-Pop-Künstler", "Beste Gruppe" und "Größte Fan-Base" gingen allesamt an die siebenköpfige Band.

Zwei Trophäen für Ed Sheeran

Immerhin zwei Trophäen ("Bester Künstler" und "Bester Song" für "Bad Habits") gingen an den britischen Singer-Songwriter Ed Sheeran. Ebenfalls ausgezeichnet wurden die italienischen ESC-Gewinner Måneskin als "Bester Rock-Act", Taylor Swift als "Bester U.S. Act" und Nicki Minaj als "Bester Hip Hop Act". Der Preis in der Kategorie "Video for Good" ging an die 19-jährige Billie Eilish ("Your Power"). Die Rapperin Badmómzjay wurde als "Best German Act" geehrt. Doch auch Saweetie, die als Gastgeberin der Live-Veranstaltung in Budapest fungierte, sicherte sich eine Trophäe: Die 28-jährige US-Amerikanerin ("Best Friend") wurde als "Bester Newcomer" geehrt. Justin Bieber, der mit acht Nominierungen als Favorit gehandelt wurde, ging am Ende leer aus.

"Alle Menschen werden gleich geboren"

Großes Aufsehen erregte zudem die Auszeichnung der ungarischen Aktivistin Viktoria Radvanyi: Sie bekam den Preis in der Kategorie "Generation Change" für ihren Einsatz für die LGBTQI-Gesellschaft. "Alle Menschen werden gleich geboren. Punkt", sagte die junge Frau in ihrer Rede. Ihr Dank richtete sich an ihre Lebensgefährtin sowie ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter vom Verein "Budapest Pride", der mit einer jährlichen Demonstration auf die Diskriminierung sexueller Minderheiten in dem von Victor Orban regierten Ungarn aufmerksam macht.