• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Peter Maffay zieht Bilanz: Das sind die Musik-Highlights der Woche

Der Buena Vista Social Club, Placebo, Silly, Billy Idol und Peter Maffay, der sich wieder einmal erinnert und Bilanz zieht: Erfahren Sie hier, was neu, wichtig und hörenswert ist in der Welt der Musik.

Peter Maffay, einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Musiker aller Zeiten, hat im Grunde alles erreicht, aber genug hat er noch lange nicht. Auf dem neuen Album "So weit" schaut er auf das, was war, und auf das, was ist - persönlich, intim, ehrlich. Neues und Hörenswertes gibt es außerdem vom Buena Vista Social Club sowie von Placebo, Silly und Billy Idol.

Peter Maffay - So weit

Maffay als kleiner Junge, Maffay mit Jagger und mit Merkel, Maffay vor gigantischem Live-Publikum: Ja, er hat viel erlebt und erinnert sich im Video zu "So weit" ausgiebig. Peter Maffay, inzwischen 72, befindet sich schon länger in einer Phase des Zurückblickens. Auch seine neue, ebenfalls "So weit" betitelte Platte ist ein Werk mit starker autobiografischer Note, es dominieren Singer/Songwriter-Stücke mit Gitarre. Trotzdem ist Maffays 25. Studioalbum eines, das heraussticht.

Der Nachfolger zu "Jetzt!" (2019) ist die erste Platte des gebürtigen Rumänen, für die er alle Songs selbst komponierte. Anders als sonst arbeitete Maffay diesmal auch nicht mit einer ganzen Band, sondern spielte alles mit dem Niederländer J.B. Meiers ein. Der reduzierte Aufnahmeprozess hat mit Corona zu tun, natürlich, steht Maffay aber definitiv gut zu Gesicht. "So weit" ist eine ehrliche, intime und sehr persönliche Bestandsaufnahme, und auch wenn Peter Maffay unterm Strich nicht mehr viel Neues zu erzählen hat: Man hört immer noch gerne zu.

Buena Vista Social Club 25th Anniversary Edition

Traditionelle kubanische Musik findet hierzulande eigentlich nur in der Nische statt, in den späten 90-ern aber hörte man sie auch bei Müller und Meier mit großer Freude, am besten noch mit Zigarre im Mund: Der "Buena Vista Social Club" wurde überall auf der Welt gefeiert. Sänger wie die damals schon uralten Compay Segundo und Ibrahim Ferrer wurden plötzlich zu Stars. Ry Cooder hatte ihre schönsten Lieder 1996 auf dem Album "Buena Vista Social Club" zusammengetragen, Wim Wenders verpasste den Songs 1999 mit einem gleichnamigen Film einen weiteren Schub.

Über 20 Jahre nach dem großen Hype - Segundo und Ferrer sind längst unter der Erde - erlebt der "Buena Vista Social Club" nun ein kleines Revival. Zum Jubiläum der 1996er-Scheibe erscheint eine "25th Anniversary Edition", die neben dem Originalalbum auch zahlreiche bislang unveröffentlichte Songs aus den damaligen Aufnahme-Sessions enthält. Das neue "Buena Vista Social Club"-Set ist als Doppel-CD und -LP sowie jeweils auch in einer Deluxe-Variante mit vielen Fotos, Songnotizen und weiteren Infos erhältlich.

Placebo - Beautiful James

Placebo und Brian Molko, da denkt man sofort an die späten 90-er und frühen 2000-er. Die britischen Alternative-Rocker um den charismatischen Frontmann mit der nasalen Stimme prägten eine Ära, zuletzt aber ist es still um sie geworden. 2013 erschien das bislang letzte Studioalbum "Loud Like Love", 2015 folgte ein "MTV Unplugged", dann kam nichts mehr. Nun sind sie wieder da: Mit "Beautiful James" präsentieren Placebo erstmals seit acht Jahren wieder einen neuen Song.

"Bring me back to life / Never let me go", singt Brian Molko, begleitet von Gitarrenriffs und sphärischen Synthesizern. 48 Jahre alt ist er inzwischen, er klingt noch genau wie damals, als alles losging mit Placebo. Ein schöner Comeback-Song, und natürlich haben die Fans Placebo in der Zwischenzeit auch nicht vergessen. In den Kommentarspalten wird gejubelt und Nachschub herbeigesehnt. Placebo verrieten zuletzt bereits, dass sie ein komplettes neues Album im Kasten haben.

Silly - Instandbesetzt

Mit Sängerin Tamara Danz wurden Silly einst zur Ost-Kultband, mit Anna Loos erweiterte die Gruppe ihre Geschichte von 2006 bis 2018 um ein ganz neues Kapitel. Nach dem Ausstieg von Loos wurde, typisch Silly, auch wieder irgendwie weitergemacht. 2019 ging die Band mit AnNa R. und Julia Neigel auf "Analog"-Tour und zelebrierte jeden Abend ein anderes Silly-Album. In Anlehnung an die ambitionierte Live-Werkschau ist nun auch etwas Neues entstanden.

"Instandbesetzt" heißt die neue Silly-Platte, die ab sofort erhältlich ist. Das Album beinhaltet diverse neu aufgenommene Klassiker der Band, die einst DDR-Musikgeschichte schrieb, und weil Silly immer noch etwas zu sagen haben, gibt es auch drei brandneue Titel. Zum Beispiel die Single "Hamsterrad", in der sich Silly am turbulenten Jetzt und der Leistungsgesellschaft abarbeiten: "Wo fahr'n wir hin? / Tagein tagaus dieselbe Runde / Wann wird der Trip zu Ende sein?" Neue Sängerinnen hin oder her: Die Fans kriegen, was sie lieben.

Billy Idol - The Roadside

Mit Hits wie "Rebell Yell" und "White Wedding" wurde Billy Idol zu einem der größten Stars der 80-er. Eine Kultfigur, die auch 30 Jahre später jeder kennt. Welchen Stellenwert er in der Popkultur hat, konnte man erst kürzlich wieder sehen, als Miley Cyrus mit Idol ein Duett für ihr Album "Plastic Hearts" aufnahm ("Night Crawling"). Jetzt veröffentlicht Billy Idol, der seine Anhänger zuletzt lange warten ließ, endlich wieder eigene Musik.

Auf der EP "The Roadside" präsentiert der 65-Jährige Leder-und-Nieten-Rocker seine ersten neuen Songs seit dem Album "Kings & Queens Of The Underground" (2014). Es sind zwar nur vier Stücke, die aber haben es in sich. Billy Idol, nachdenklich wie selten, singt von der Straße des Lebens, vom Tod und von Wiedergeburt, und er erinnert sich dabei auch an seinen schweren Motorradunfall im Jahr 1990, bei dem er beinahe umgekommen wäre. Billy Idol war schon einmal lauter, dafür hat diese Musik aber umso mehr Tiefe und Charakter.