R. Kelly erneut verhaftet

Erst im Februar kam R. Kelly gegen Kaution aus dem Gefängnis frei. Nun wurde der RnB-Sänger in Chicago erneut festgenommen. Der Vorwurf: Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung.

Fünf Monate, nachdem R. Kelly gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassen wurde, verhafteten US-Beamte den RnB-Sänger in Chicago erneut. Wie NBC unter Berufung auf zwei Einsatzkräfte berichtet, werden dem 52-Jährigen 13 Vergehen gegen Bundesgesetze vorgeworfen - darunter Verführung Minderjähriger, Kinderpornografie und Sex Trafficking, also Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung. Da die Verhaftung von Homeland-Security- und NYPD-Beamten vorgenommen wurde, wird davon ausgegangen, dass der Sänger in New York angeklagt werden soll.

Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren Missbrauchsvorwürfe gegen den Sänger laut. 2008 musste er sich bereits vor Gericht verantworten, weil er ein Sextape mit einer 13-Jährigen aufgenommen haben soll. Da die junge Frau nicht aussagen wollte, entging R. Kelly damals einer 15-jährigen Haftstrafe. Im Februar 2019 wurde erneut Anklage gegen Robert Kelly erhoben. Geklagt hatten vier Frauen, die ihm sexuellen Missbrauch vorwerfen. Zuvor hatte die Dokumentation "Surviving R. Kelly", in der mehrere mutmaßliche Opfer des Sängers zu Wort kamen, weltweit für Aufsehen gesorgt.