Rapper Nipsey Hussle auf offener Straße erschossen

Der Mord an US-Rapper Nipsey Hussle sorgt für Wut und Trauer bei Kollegen und Freunden.

Der US-Rapper Nipsey Hussle ist tot. Wie unter anderem die "Los Angeles Times" berichtet, wurde der 33-jährige Musiker bei einer Schießerei am Sonntagnachmittag tödlich verletzt. Hussle sei auf einem Parkplatz von mehreren Schüssen getroffen worden, im Krankenhaus verstarb der Musiker kurze Zeit später. Über den Täter sei nach Polizeiangaben nicht viel bekannt, er befinde sich noch immer auf der Flucht.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, bekundete auf Twitter sein Beileid: "Unsere Herzen sind bei den Lieben von Nipsey Hussle und jedem, der von dieser schrecklichen Tragödie betroffen ist. L.A. ist jedes Mal tief verletzt, wenn ein junges Leben durch sinnlose Waffengewalt beendet wird."

Nipsey Hussle, den HipHop-Star Jay-Z entdeckte, wurde im Februar 2019 mit seinem Debütalbum zum ersten Mal für einen Grammy nominiert. Promis, Freunde und Kollegen zeigten sich in den sozialen Medien entsetzt über den tragischen Tod Hussles. So schrieb Musiker John Legend: "Er war so talentiert, so stolz auf seine Herkunft." Rihanna trauerte ebenfalls auf Twitter: "Das macht keinen Sinn! Meine Seele ist erschüttert! Lieber Gott, sein Geist möge in Frieden ruhen." Und auch Rapper und Schauspieler Ice Cube reagierte geschockt: Er sei "traurig, wütend und enttäuscht wegen Nipsey Hussle".

Nipsey Hussle selbst veröffentlichte kurz vor seinem Tod folgende Nachricht. "Starke Feinde zu haben, ist ein Segen." Was der Rapper damit aussagen wollte und ob eben diese Feinde etwas mit seinem Tod zu tun haben, ist bisher nicht bekannt.