Richard Ashcroft verdient erstmals Geld mit seinem größten Hit

Der 90er-Hit "Bitter Sweet Symphony" stammt aus der Feder von Richard Ashcroft. Verdient haben daran aber über 20 Jahre lang die Rolling Stones. Bis jetzt.

Mit "Bitter Sweet Symphony" schrieb Richard Ashcroft von The Verve 1997 einen der größten Hits der 90er-Jahre - und hat 22 Jahre lang dafür keinen Cent erhalten. Der Grund: Für sein berühmtestes Werk verwendete Ashcroft ein kurzes Sample aus einer Instrumentalversion des Rolling-Stones-Songs "The Last Time". Den Segen der Plattenfirma Decca hatte Ashcroft zuvor eingeholt, nicht aber den des Musikverlags Abkco, der ebenfalls Verwertungsrechte an Rolling-Stones-Stücken besitzt. Nach einer Klage von Abkcos Manager Allen Klein landeten die Rechte an "Bitter Sweet Symphony" bei den Rolling Stones - und damit auch alle Einnahmen.

Nun, mehr als zwei Jahrzehnte später, kann Ashcroft endlich die Früchte seiner Arbeit ernten: "Im vergangenen Monat haben Mick Jagger und Keith Richards mir all ihre Veröffentlichungsrechte für 'Bitter Sweet Symphony' übertragen, was eine wirklich freundliche und großzügige Geste war", erklärte der Sänger jüngst auf einer Preisverleihung. Auch als Co-Autoren des Hits wollen sich Jagger und Richards künftig nicht mehr führen lassen. Die Tantiemen des Liedes fließen nun an Ashcroft allein.