Rock'n'Roll-Legende Little Richard ist tot

Die Musikwelt verliert eine Legende: Little Richard, Vater des Rock'n'Roll, ist tot.

Die Musikwelt verliert eine Legende: Little Richard, Vater des Rock'n'Roll, ist tot.

Trauer um einen der ganz Großen des Rock'n'Roll: Wie "Rolling Stone" berichtet, ist Little Richard im Alter von 87 Jahren gestorben. Das habe Danny Penniman, der Sohn des Musikers, dem Magazin bestätigt. Die Todesursache sei noch nicht bekannt, heißt es weiter.

Richard Wayne Penniman wurde 1932 im US-Bundesstaat Georgia geboren und begann seine Karriere in den 50er-Jahren. Er führte mehrere musikalische Stilrichtungen - Gospel, Blues sowie Rhythm and Blues - zusammen und spielte damit eine zentrale Rolle bei der Entstehung des Rock'n'Roll. Der neue Sound eroberte seinerzeit schnell die Hitparaden und machte die Musik der afroamerikanischen Bevölkerung auch für den weißen Mainstream interessant. Sein Klavierspiel sowie sein bisweilen schriller Gesang wurden zum Markenzeichen von Little Richard. Songs wie "Tutti Frutti", "Long Tall Sally", "Rip It Up", "Lucille" und "Good Golly Miss Molly" wurden große Erfolge. Dabei gelang es Little Richard, vom Gospel inspirierte Musik mit einem sexuellen Unterton zu unterlegen.

Little Richard, der immer wieder auch als Schauspieler vor der Kamera stand, war bis ins hohe Alter aktiv. Erst 2013 erklärte er in einem Interview mit dem Magazin "Rolling Stone" seinen Rückzug von der Musik. Little Richard inspirierte mit seinem Rock'n'Roll Generationen von Musikern und gilt als einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts.