Thomas Gottschalk: So wird das neue "Wetten, dass..?"

Im Mai 2020 soll es nach acht Jahren Pause ein - zunächst einmaliges - Comeback von "Wetten, dass..?" mit Thomas Gottschalk geben. In einer Late Night-Show des SWR verriet der 69-Jährige, wie er sich das Revival der Mega-Show vorstellt.

Im Mai 2020 könnte es noch einmal so sein wie früher: Thomas Gottschalk, der am 18. Mai 70 Jahre alt wird, moderiert zu diesem Anlass noch einmal "Wetten, dass..?". Ein Revival also für die größte Show Europas der 80-er- und 90-er-Jahre. Am späten Dienstagabend saß ein sehr aufgeweckter Thomas Gottschalk in der "Pierre M. Krause Show" des SWR und enthüllte erstmals, wie er sich sein Comeback vorstellt. Demnach möchte er auf keinen Fall eine Geburtstagssendung, bei der "Michelle Hunziker aus der Torte springt und noch ein weiteres Mal meine schrägsten Outfits vorgeführt werden". Stattdessen wünscht sich der 69-jährige Entertainer eine weitgehend normale Ausgabe des Formats, nur eben mit modernen Wetten und Gästen. Laut Gottschalk müsse man sich beim Konzept fragen: "Wo ist die aktuelle Baggerwette, wo sind die nächsten Promis? Aber es müssen dann eben diese Menschen sein, die noch dieses Verbindende haben." Will sagen: Jene Gäste, die sowohl bei jungen wie bei älteren Zuschauern bekannt und beliebt sind.

Im Gespräch mit Pierre M. Krause war sich Gottschalk der Tatsache, dass es klassische Familienprogramme immer schwerer haben, bewusst. "Wir haben heute das Problem, dass dieser große Deckel, den ich noch so ein bisschen über die Nation stülpen konnte, nicht mehr passt. Zu 'Wetten, dass ..?' müssten Leute kommen, die allgemein verbindlich sind - und davon gibt es eben nicht mehr so viele. Aber ich will natürlich diese Familien-Feeling noch mal hinkriegen. Es gab Zeiten, da wusste jeder Opa, wer die Spice Girls sind und jedes Kind wusste, wer der dicke Pavarotti war. Die Zeiten sind vorbei."

Keine Blogger, keine Influencer!

Als Seitenhieb auf die "neuen Medien" kündigte Gottschalk an, dass bei ihm keine Blogger oder Influencer auftreten würden, die "7 Millionen Follower haben, nur weil sie wissen, wie man einen Rasierapparat hält". Dennoch ist sich die Entertainment-Legende sicher, dass die Zeiten des "klassischen Fernsehens", so wie er es mitprägte, definitiv nicht wiederkommen. "Ich hatte das Glück in einer Zeit anzufangen, als Radio eingeschlafen und Fernsehen noch gar nicht richtig erfunden war. Heute ist Fernsehen gegenüber den neuen Medien relativ chancenlos - und das ist bitter."

Zueltzt hatte Gottschalk seine neue Biografie "Herbstbunt" veröffentlicht. Seinen nächsten großen TV-Auftritt wird es am 26. Oktober geben. Dann wird Gottschalk auf die große Samstagabendbühne des ZDF zurückkehren. In "Gottschalks große 80er-Show" präsentiert der Moderator ab 20.15 Uhr internationale Stars und Hits des Jahrzehnts. Mit dabei sind Kim Wilde, Nik Kershaw, Thomas Anders, Paul Young, Peter Schilling sowie die Talkgäste Katarina Witt, Mike Krüger, Barbara Wussow, Michael Groß, Jürgen Hingsen und Ingolf Lück.