"Tod von der Schippe gesprungen": Natascha Ochsenknecht bangte um ihr Leben

Sie wollte schon einen Abschiedsbrief an ihre drei Kinder schreiben: Nach der Diagnose eines Nasen-Tumors rettete eine Not-Operation Natascha Ochsenknecht einst das Leben.

Schon oft musste Natascha Ochsenknecht mit schwerwiegenden Krankheiten kämpfen: "Ich hatte eine Hirnhautentzündung mit Kopf-OP, drei schwere Bauch-OPs. Kein Organ ist mehr da, wo es mal war", gestand die 54-Jährige im Interview mit der "Bunten". Ein Fall jedoch, der fünf jahre zurückliegt, sticht ganz besonders hervor, wie sie dem Magazin verriet. "Ich hatte einen Tumor oberhalb der Nase", erklärte Natascha Ochsenknecht, die damals fast mit dem Leben abschloss: "Ich war kurz davor, einen Abschiedsbrief an meine Kinder zu schreiben", verriet die Mutter von Wilson Gonzalez, Jimi Blue und Cheyenne.

Die von der ehemaligen "Dschungelcamp"-Teilnehmerin beschriebenen Szenen klingen dramatisch: "Auf einem Flug zurück nach Berlin riss plötzlich etwas im Kopf und ein Ohr ging zu. Zu Hause bekam ich extremes Nasenbluten. Am nächsten Tag hat der HNO-Arzt den Tumor direkt gesehen." Noch am selben Tag wurde sie "notoperiert und ein pilzgroßer Tumor rausgeschält". Dann die gute Nachricht: "Zum Glück war er gutartig und es ging mir schnell besser."

Trotz aller Widrigkeiten hat das Ex-Model kein schlechtes Verhältnis zu ihrem Körper: "Nein, ich líebe meinen Körper", sagte sie der "Bunten". Schließlich sei dieser "ja sehr zäh - ich bin dem Tod von der Schippe gesprungen. Das macht mich stark, aber auch sensibel."