Todesstrafe möglich: Vier Männer wegen Mord an Rapper Pop Smoke vor Gericht

Vier Männer zwischen 15 und 19 Jahren müssen sich in Los Angeles vor Gericht für den Tod des Rappers Pop Smoke verantworten. Sie sollen ihn bei einem Einbruch in ein Haus erschossen haben. Den beiden älteren Beschuldigten droht die Todesstrafe.

In Los Angeles müssen sich zwei Männer und zwei Jugendliche für den Tod des Rappers Pop Smoke vor Gericht verantworten, das teilte die Staastanwaltschaft am Dienstag mit. Den beiden älteren Angeklagten droht die Todesstrafe. Der junge Musiker war im Februar in Los Angeles bei einem Einbruch in ein Haus erschossen worden, wo zuvor eine Party stattgefunden haben soll.

Die beiden 19- und 18-jährigen Männer werden neben kleinerer Delikte vor allem des Mordes und des Raubes angeklagt. An der Tat sollen auch ein 17-Jähriger und ein 15-Jähriger beteiligt gewesen sein, sie stehen allerdings vor einem Jugendgericht. Vor wenigen Tagen war ein weiterer Mann verhaftet worden, der ebenfalls beteiligt gewesen sein soll. Wie es mit ihm weitergeht, steht noch nicht fest.

Vor Gericht müssen auch die weiteren Umstände der Tat aufgeklärt werden. Pop Smoke, der mit bürgerlichem Namen Bashar Barakah Jackson hieß, war nach dem Eintreffen der Polizei nach einem Notruf in dem Haus mit Schusswunden aufgefunden worden und im Krankenhaus verstorben. Nur wenige Tage vor seinem Tod hatte der 20-Jährige sein vielversprechendes Album "Meet The Woo, V.2" veröffentlicht. Zahlreiche Kollegen wie 50 Cent hatten damals bestürzt auf den Tod des jungen Rappers reagiert. Anfang Juli erschien posthum das Album "Shoot For The Stars, Aim For The Moon", mit Songs von 50 Cent, Future, Quavo und anderen Musikern.