• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Trauer um Girls-Aloud-Sängerin Sarah Harding

Der Brustkrebs war am Ende zu stark: Sarah Harding ist mit nur 39 Jahren verstorben. Die Sängerin war als Mitglied der Band Girls Aloud bekannt geworden.

Sarah Harding hat den Kampf gegen ihre Brustkrebserkrankung verloren. Die Sängerin, die als Mitglied der britischen Musikgruppe Girls Aloud Bekanntheit erlangt hatte, starb im Alter von 39 Jahren. Das bestätigte ihre Mutter Marie auf Instagram. Ihre Tochter sei "friedlich eingeschlafen", versicherte sie. Außerdem schrieb sie zu einem Foto ihrer Tochter: "Sie hat so sehr gekämpft, von der Diagnose bis zu ihrem letzten Tag."

Die Mutter der verstorbenen Künstlerin bedankte sich überdies für die Unterstützung, die Sarah Harding im letzten Jahr erhielt, nachdem sie ihre Krebserkrankung im August 2020 öffentlich gemacht hatte: "Das hat Sarah sehr viel bedeutet, und es hat ihr viel Kraft und Trost gegeben, dass sie geliebt wurde." Sie beendete ihr Statement mit emotionalen Worten: "Sie war ein hell leuchtender Stern, und ich hoffe, dass sie so in Erinnerung bleiben wird."

"Mein Herz schmerzt"

Sarah Harding startete 2002 mit der Band Girls Aloud durch. An der Seite ihrer Bandkolleginnen Cheryl Cole, Nadine Coyle, Nicola Roberts und Kimberley Walsh entschied Harding die Talentshow "Popstars: The Rivals" für sich. Anschließend schrieb das britische Quintett eine Erfolgsgeschichte: Als sich die Band 2013 auflöste, hatten die Frauen über vier Millionen Singles im Vereinigten Königreich verkauft. Auch außerhalb ihrer Heimat hatte die Gruppe viele Anhänger. Einer der größten Hits von Girls Aloud war "Sound of the Underground".

Angesichts der traurigen Nachrichten zeigten sich die einstigen Mitglieder der Band betroffen. Nicola Roberts und Nadine Coyle ließen verlauten, sie seien "am Boden zerstört". Außerdem schrieb Roberts auf ihrem Instagram-Profil: "Mein Herz schmerzt, und den ganzen Tag geht mir alles durch den Kopf, was wir zusammen erlebt haben." Sie fügte hinzu: "Ein Teil von mir oder von uns ist nicht mehr da, und das ist unvorstellbar, schmerzhaft und äußerst grausam."