Verona Pooth gibt Stand-up-Comedy-Debüt

In der vergangenen Ausgabe der Late-Night-Show "Pocher - gefährlich ehrlich" stand Verona Pooth erstmals als Stand-up-Comedian auf der Bühne. Sohn San Diego zeigte sich nicht besonders begeistert.

Gerade erst hat sie ihren neuen Podcast veröffentlicht, schon folgt das nächste Debüt für Verona Pooth: In der jüngsten Ausgabe der Late-Night-Sendung "Pocher - gefährlich ehrlich" (donnerstags, 23.05 Uhr, RTL) gab die 52-Jährige ihr Debüt als Stand-up-Comedian. Unter dem Motto "Man, ich liebe Fun" (abgekürzt MILF) versorgte sie das Publikum knapp drei Minuten lang mit mehr oder weniger gut zündenden Witzen.

"Ich kann gar keine Witze erzählen", gestand Pooth zu Beginn. Eine Anekdote fiel ihr dann aber doch ein: "Ich habe mal eine Schlagersendung moderiert und da kam Roberto Blanco", erzählte sie und fügte hinzu: "Wenn man ihn kennt: Der ist wirklich ein Gentleman." Sie sei dann auf ihn zugegangen und habe gesagt: "Ach, Roberto, schön, dass du da bist! Du wirst ja jetzt auch gleich ein Lied singen." Sie fuhr fort: "Ich wollte so einen kleinen Smalltalk halten und habe ihn gefragt: 'Wie hast du denn geschlafen?' Und er: 'Wie eine Birne - mit dem Stängel nach oben.'"

Da die Reaktionen ihres Publikums eher verhalten ausfielen, versicherte sich Pooth sogleich: "Aber ihr fandet den witzig, oder?" Auf das erneute Schweigen ihrer Zuschauer entgegnete sie: "Wie seid ihr denn drauf? Könnt ihr euch mal freuen?" Nach diesem verhaltenen Start folgten zwei weitere kurze Witze, die Pooth von einer Moderationskarte ablas. Diese, so erfährt man, habe Show-Moderator Oliver Pocher im Vorfeld für sie geschrieben.

Eigentlich war Verona Pooth zusammen mit ihrem 16-jährigen Sohn San Diego in die Sendung gekommen. Ziel des Besuchs war die Bewerbung ihres neuen "Poothcasts", in dem das Mutter-Sohn-Gespann immer mittwochs aus ihrem Familienleben berichten. Aufgrund der späten Sendezeit saß Sohnemann nun allerdings im Publikum und entpuppte sich als harter Kritiker: "Ehrlich gesagt, ich bin schon kurz davor rauszugehen", sagte er im Gespräch mit Oliver Pocher kurz vor Veronas Auftritt.