"Versicherungsfall" in Thailand: Bohlen demütigt DSDS-Kandidaten

Vernichtung nach Bohlen-Marnier: Der schwache Auftritt des Kandidaten Daniel stieß dem Pop-Titan so übel auf, dass er den Hamburger regelrecht demütigte. Es war nicht der einzige Tränen-Moment des Recall-Finales von DSDS.

Unwetter, Tränen und Überraschungen bei den Entscheidungen: Der letzte Auslands-Recall von "Deutschland sucht den Superstar" in Thailand hatte gleich mehrere hochemotionale Momente zu bieten. Aus 16 Kandidaten-Duellen sollten eigentlich acht Finalisten in die Live-Shows einziehen - doch es kam anders als geplant. Auch, aber nicht nur wegen eines echten Albtraumauftritts am Traumstrand.

Die Jury um Pop-Titan Dieter Bohlen ließ acht Kandidaten-Paare im Duett antreten, jeweils einer von ihnen sollte weiterkommen und sein Bühnen-Talent nicht mit Sand an den Füßen, sondern vor großem Publikum unter Beweis stellen dürfen - in den legendären Live-Shows, bei denen das Publikum entscheidet.

Silvan und Jonas waren die ersten Duellanten. Ihre Herausforderung hieß "Feuerwerk" von Wincent Weiss, der Interpret des Hits war einst selbst DSDS-Kandidat - und scheiterte im Auslands-Recall. "Ein Feuerwerk war das leider nicht", urteilte Pietro Lombardi. Bohlen wurde konkreter mit seiner Kritik: "Als Komponist wäre ich ziemlich abgenervt, wenn man meine Melodie so verändert." Er meinte damit Silvan, der spürte: Das könnte meine letzte Performance gewesen sein.

Zusammenbruch nach Sofort-Aus

Top-Favorit Nick, den Bohlen als Straßenmusiker auf Mallorca entdeckt hatte, trat gegen den pummeligen Joaquin an. Klar, dass der Klassenprimus aus Neuseeland wieder brillierte mit "Just The Two Of Us" von Bill Withers. Aber sein vermeintlich schwächerer Konkurrent machte seine Sache erstaunlich gut!

Danach war Girl-Power an der Reihe! Angelina und Clarissa mussten Adele performen - ihren Hit "One And Only" sangen beide beachtlich gut. Die Jury stritt darüber, wer besser war. Bevor Sven und Daniel mit "Impossible" von James Arthur an der Reihe waren, ging es dramatisch zu! Sven brachte den Vocal Coach Prince zur Verzweiflung, weil er Text-Aussetzer hatte. Es knisterte vor dem Auftritt: Würde er seine Nerven im Griff haben?

Blamiert hat sich dann allerdings sein Partner Daniel. "Diese Leistung kannst du bei deiner Versicherung als Schadensfall angeben", vernichtete ihn der Pop-Titan. Der Kommentar löste einen Zusammenbruch bei dem Hamburger aus, er begann zu weinen. "Ich habe gekämpft, mein Traum geht hier zu Ende." Es waren nicht die letzten Tränen bei diesem spannenden "DSDS"-Abend. Auch der Trost seiner Mitstreiter half dem Hamburger wenig.

Entscheidung gegen die Regeln

Tayler vs. Momo geriet zum Giganten-Duell. Ihre "Keiner ist wie Du"-Interpretation" war überwältigend gut! Diesmal flossen Tränen der Freude und Erleichterung, bei Momo. "Ich habe mein Herzblut reingesteckt", sagte er, nachdem ihn die Jury mit Lob überschüttet hatte. Toni und Natali performten lasch, ein Auftritt jenseits von gut und böse. Davin und Lukas sangen "Chasing Cars" von Snow Patrol toll, durften aufs Weiterkommen hoffen. Dann eine Sternstunde: Das Küken Joana (17) und Alicia brachten "Clown" von Emeli Sandé ganz stark auf die Sand-Bühne.

Alle Duell-Partner traten noch einmal vors Jury-Pult. Wer kam weiter? Favorit Nick, na klar, ab in die Live-Shows, für Joaquin war die Reise vorbei. Sven, eigentlich weiter nach Daniels Sofort-Aus - ebenfalls raus! "Auch du warst zu schwach", so Bohlen. Das war eine Entscheidung gegen die Regel, aber ein Dieter Bohlen macht sich die Welt, wie sie ihm gefällt. Das Duo Natalie und Toni hat ebenfalls fertig. So auch umgekehrt bei Silvan und Jonas, Angelina und Clarissa sowie Alicia und Joana. Jeweils beide weiter!

Dann noch die faustdicke Überraschung: Obwohl schon acht Plätze vergeben wurden, erfuhren auch Momo und Taylor, dass sie beide auf die große Bühne dürfen! In den Live-Shows entscheiden ab kommenden Samstag nur noch die Zuschauer, wer der Superstar 2019 wird.