"Virus-Experte" Brad Pitt gibt Donald Trump gehörig Kontra

Brad Pitt schlüpfte für "Saturday Night Live" in die Rolle des angesehenen Virus-Experten Dr. Anthony Fauci - und schreckte nicht davor zurück, Donald Trump aufs Korn zu nehmen.

Brad Pitt schlüpfte für "Saturday Night Live" in die Rolle des angesehenen Virus-Experten Dr. Anthony Fauci - und schreckte nicht davor zurück, Donald Trump aufs Korn zu nehmen.

Grauhaarig, mit Brille und Anzug, New Yorker Akzent und rauchiger Stimme - so war Brad Pitt am Samstag in der US-Show "Saturday Night Live" (SNL) zu sehen. Er schlüpfte in die Rolle des führenden Virus-Experten des Weißen Hauses Dr. Anthony Fauci und analysierte - nicht ohne Ironie - Donald Trumps Aussagen über das Coronavirus. Fauci selbst ist in der amerikanischen Bevölkerung hoch angesehen und schreckt auch nicht davor zurück, Aussagen des US-Präsidenten auch mal kritisch zu beleuchten.

Dass ausgerechnet Brad Pitt (56) nun in "Saturday Night Live" die Rolle des Immunologen übernahm, wundert nicht, hat der Arzt selbst erst kürzlich auf die Frage, wer ihn in einem Kinofilm spielen solle, geantwortet: Brad Pitt.

Botschaft für die Zuschauer

Als Dr. Fauci ließ es sich der Schauspieler in der US-Show etwa nicht nehmen, auf Trumps Worte, dass das Virus irgendwann plötzlich "wie durch ein Wunder" verschwinden werden, zu reagieren. "Ein Wunder wäre toll. Wer mag Wunder nicht? Aber ein Wunder sollte nicht der Plan A sein."

Auch die Aussage, dass es "relativ bald einen Impfstoff geben" werde, kommentiere Pitt als Fauci. Im Vergleich zum Verlauf der gesamten Weltgeschichte käme der Impfstoff sicher sehr schnell. "Aber wenn Sie einem Freund erzählen würden, ich werde relativ bald da sein und dann tauchen Sie eineinhalb Jahre später erst auf - dann wäre Ihr Freund vielleicht relativ sauer." Experten gehen davon aus, dass es frühestens Mitte nächsten Jahres einen Impfstoff geben wird.

Am Ende seines Auftritts nahm Brad Pitt Perücke und Brille ab und hatte eine ernste Botschaft für die Zuschauer. "Dem echten Dr. Fauci danke ich für seine Ruhe und Klarheit in dieser beunruhigenden Zeit." Und weiter: "Und dem medizinischen Personal, den Ersthelfern und ihren Familien danke ich dafür, dass sie an vorderster Front mitkämpfen."