Wieder auf Klangreise

Deutschland, England, Kasachstan, Iran: Christopher von Deylen war zuletzt wieder viel auf Reisen. Das Ergebnis ist ein neues Schiller-Album, das zum Träumen einlädt und insbesondere Technik-Fans begeistern wird.

"Willkommen in der neuen Welt von Schiller" - es sind gewohnte Worte, mit denen Christopher von Deylen die Zuhörer im ersten Track "Willkommen" auf seinem neuen Album begrüßt. Er hat diese Formel schon früher genutzt. Gewohnt ist auch das Grundkonzept von "Morgenstund": Es ist eine musikalische Reise zum Augenschließen und Mitträumen. Nur die Reiseziele sind neu. Und die Gäste, die ihre Stimmen leihen. Schiller lehrt mit "Morgenstund" vor allem, dass das Gewohnte keineswegs langweilig werden muss.

Was es zu hören gibt, klingt zumindest erwartbar: Es sind die Schiller-typischen Klanglandschaften, die zum entspannten Schwelgen einladen. Titel wie "Universe" und "Baum des Lebens" sind Vorzeigetracks für rein instrumentale Reisen durch solche "Soundscapes". "Dreamcatcher", "Avalanche" und der Titeltrack "Morgenstund" hingegen erhalten durch Gastgesang eine völlig andere Energetik und poppigere Einschläge. Die Stimmen betten sich in die Musik ein, als seien sie vor allem ein weiteres Instrument. Die Texte haben auch nicht den Anspruch, politische Botschaften zu senden oder die Welt zu erklären. Diese Musik, könnte man sagen, ist so etwas wie das akustische Pendant zu einem Bildschirmschoner.

Deluxe, Super Deluxe oder Ultra Deluxe?

Wer sich auf Schillers trotzdem sehr emotionale musikalische Traumreise einlassen kann und technisch gut ausgestattet ist, genießt das Album auf der beiliegenden Blu-ray Disc in einem hervorragenden Dolby-Atmos-Mix. Das Surround-Format lässt auch Klang von Deckenlautsprechern zu. Schiller erschafft so eine extrem atmosphärische Räumlichkeit. Der Einsatz sämtlicher Kanäle ist deutlich hörbar, zugleich aber angenehm stimmig. Der ambitionierte und druckvolle Soundmix erzeugt einen deutlichen Mehrwert gegenüber der durchaus auch hochwertigen Stereo-Version.

So abwechslungsreich wie die einzelnen Stücke sind auch die Gäste auf dem Album. Unter den 16 Titeln finden sich elf mit Gastbeteiligung - oftmals für die Vocals, teilweise auch als instrumentale Unterstützung. Nena leiht dem Titel "Morgenstund" ihre Stimme. Geschickt in die musikalische Atmosphäre eingewobene Gitarrensounds liefert Mike Rutherford (Genesis, Mike & the Mechanics) beim Titel "Harmonia". Der mehrfach oscarprämierte "Godfather of Dance Music" Giorgio Moroder ergänzt Synthie-Sounds für den Track "Lichtjahre". Auf dem Album, das unter anderem in Berlin, England, Kasachstan und Teheran entstand, finden sich auch immer wieder exotische EInschläge - etwa, wenn die iranische Sängerin Yalda Abbasi dem Lied "Das goldene Tor" eine orientalische Note verleiht.

Neben der digitalen Variante und dem gestreamten Album sind vier haptische Versionen von "Morgenstund" erhältlich. Die Doppel-Vinyl enthält "nur" das Album. Die Deluxe Edition (eine Standard Edition auf CD gibt es nicht) beinhaltet das Album auf CD sowie die Blu-ray mit dem Album als Dolby-Atmos-Mix. Die Super Deluxe Edition hat je zwei CDs und Blu-rays (mit einem Konzert in Tehran) sowie ein Hardcover-Buch, und die Ultra Deluxe Edition bietet gleich drei CDs und Blu-rays mit viel Zusatzmaterial sowie eine handsignierte Leinwand.