Ab morgen: Wieder Streiks im Einzelhandel

Arbeit Gewerkschaft ruft Mitarbeiter in Dresden zur Arbeitsniederlegung auf

Leipzig/Dresden. 

Leipzig/Dresden. Die Gewerkschaft ver.di hat angekündigt, die Streiks im Einzelhandel auch in dieser Woche fortzusetzen. Wie die Organisation heute Mittag mitteilte, sei das bisherige Angebot der Arbeitgeber in der Verhandlung für die Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel nicht ausreichend gewesen. Daher wolle man auch am 25. und 26. Juni die Streiks in Dresden fortsetzen.

Laut Gewerkschaftssekretärin Heike Flaxa wolle man die Mitarbeiter von Kaufland, Ikea, H&M, Esprit sowie Primark zur Arbeitsniederlegung aufrufen. Sie sagte weiter: "Um den direkten Kontakt zur Kundschaft herzustellen, werden wir vor den Unternehmen unsere Forderungen präsentieren". Wie Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago in einer Pressemitteilung betonte, wolle man die Streiks bis zur nächsten Tarifverhandlung am 10. Juli fortsetzen, wenn die Arbeitgeberseite bis dahin nicht umdenkt.

Diese Verbesserungen sind geplant

ver.di setzt sich dafür ein, dass die 256.000 Mitarbeiter des Einzel- und Versandhandels in Mitteldeutschland 2 Cent mehr pro Minute verdienen. Darüber hinaus soll die Ausbildungsvergütung je Ausbildungsjahr um 100 Euro steigen. Außerdem soll der neue Tarifvertrag zunächst 10 Monate gültig sein und für alle Beschäftigten allgemein verbindlich gelten.