Anzahl der Kreuze, Briefwahl, Ungültigkeit: Wir beantworten die meistgestellten Fragen zur Wahl

Wahlen Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai

Am nächsten Sonntag, den 26. Mai, ist es wieder Mal soweit: eine Wahl steht an. Aber was wird denn nun genau gewählt? Wie viele Stimmen habe ich auf den einzelnen Zetteln? Und wie funktioniert das eigentlich mit der Briefwahl? All diese Fragen werden im Artikel geklärt.

 

1. Was wird denn nun eigentlich gewählt?

Am 26. Mai erhaltet ihr in eurem Wahllokal gleich drei Stimmzettel, denn an diesem Tag finden gleich drei Wahlen statt: Europa- und Kommunalwahlen statt. Unter die Kommunalwahlen fallen Kreistags-, Stadtrat-, Gemeinde- und Ortschaftsratwahl. In einigen Städten oder Gemeinden kann sogar noch die Bürgermeisterwahl dazu kommen. Also viel zu tun!

Europawahl: Bei dieser Wahl werden die Mitglieder des Europäischen Parlaments gewählt. Diese Wahlen finden aller fünf Jahre statt und für alle Mitgliedsstaaten der EU gilt der gleiche Wahlzeitraum (Donnerstag bis Sonntag). Viele Länder wählen üblicherweise wie wir sonntags; Großbritiannien und die Niederlande öffnen aber beispielsweise schon donnerstags die Wahllokale. Jedes Mitgliedsland hat eine feste Anzahl von Sitzen im Europäischen Parlament. Als bevölkerungsreichster Mitgliedstaat entsendet Deutschland übrigens die meisten Abgeordneten - genauer gesagt 96.

Kreistagswahl: Der "Kreistag" legt die Grundsätze für die Verwaltung des Landkreises fest und überwacht diese. Er tagt normalerweise vier Mal jährlich.

Stadt-, Gemeinde-, Ortschaftsratwahl: Hier wird die Zusammensetzung der jeweiligen Organe direkt von euch bestimmt.

 

2. Wie viele Stimmen habe ich?

Europawahl: Zur Europawahl habt ihr genau eine Stimme, das heißt, ihr dürft nur ein Kreuz machen. Hierbei wählt ihr die Partei, der ihr eure Stimme geben wollt. Bei dieser Wahl wählt ihr nicht direkt die Personen! Die antretenden Parteien beziehungsweise politischen Vereinigungen haben allerdings jeweils Listen mit Personen aufgestellt (durch interne Wahlen). Die ersten zehn Personen der jeweiligen Liste findet ihr auf eurem Wahlschein.

Die Sitze werden dann nach Verhältniswahl (die Mandatsvergabe ist proportional zum Stimmenanteil) vergeben. Das heißt im Klartext: Je weiter oben man auf der Liste der eigenen Partei steht, desto größer ist die Chance, ins Parlament zu kommen. Wie viele Personen dann von der Liste einziehen, hängt aber natürlich von den abgegebenen Stimmen ab.

Kreistagswahl: Bei der Kreistagswahl dürft ihr ein bisschen mehr kreuzeln, denn ihr habt nicht nur eine, auch nicht zwei, sondern sogar drei Stimmen! Ihr müsst allerdings nicht alle drei vergeben. Wichtig ist nur: Es dürfen nicht mehr als drei Kreuze sein, sonst ist der Wahlzettel ungültig. Ihr dürft alle drei Kreuze bei einer Person machen, ihr könnt aber auch die drei Stimmen aufteilen. Das bleibt euch überlassen. Hier wählt ihr direkt die Kandidaten, nicht eine Partei (allerdings treten die Kandidaten in den meisten Fällen für eine Partei an und sind auch unter dieser eingeordnet).

Stadt-, Gemeinde-, Ortschaftsratwahl: Hier gilt eigentlich das gleiche Prinzip wie bei der Kreistagswahl: Ihr habt drei Stimmen, mit denen ihr die Kandidaten wählen könnt.

 

3. Ab wann kann ich wählen?

Am Sonntag, den 26. Mai, könnt ihr von 8 bis 18 Uhr in eurem Wahllokal wählen gehen. Allerdings könnt ihr das nur, wenn ihr wahlberechtigt seid. Aber was heißt denn nun "wahlberechtigt"?

Europawahl: Ale volljährigen, wahlberechtigten Deutschen und Unionsbürger dürfen teilnehmen, die seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik oder in den übrigen EU-Mitgliedsstaaten eine Wohnung haben, sofern das Wahlrecht nicht ausgeschlossen ist.

Kreistagswahl: Jeder Deutsche im Sinne des Grundgesetzes und jeder Staatsangehörige eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union (Unionsbürger), der das 18. Lebensjahr vollendet und seit mindestens drei Monaten im Landkreis seine Hauptwohnung hat, ist wahlberechtigt, sofern das Wahlrecht nicht ausgeschlossen ist. Hinweis: : Falls ihr erst kürzlich umgezogen seid, kann es sein, dass ihr in diesem Kreis nicht wahlberechtigt seid!

Stadt-, Gemeinde-, Ortschaftsratwahl: Hier gilt das gleiche wie bei der Kreistagswahl.

 

4. Was ist, wenn ich am 26. Mai nicht wählen gehen kann?

Dann solltet ihr Briefwahl beantragen, damit eure Stimmen nicht verloren gehen. Das geht ganz einfach! Die Unterlagen könnt ihr bei der Gemeinde/Stadt/etc. eures Hauptwohnortes beantragen. Bei manchen geht das sogar online. Ihr solltet nur noch Folgendes beachten:

- Anträge können nur bis zum 24. Mai, 18 Uhr, bei der jeweiligen Stadt eingehen . Beantragt die Briefwahl also rechtzeitig!

- Eure Unterlagen sollten bis spätestens (je eher, desto besser!) den 26. Mai, 18 Uhr, den Weg zum Wahllokal finden. Ihr könnt es sowohl postalisch versenden, als auch persönlich einwerfen.

- Eure Daten sind selbstverständlich verschlüsselt. Euren Schein (Achtung, der kann sehr lang sein, da ihr ja so viele Kreuze machen dürft) steckt ihr in einen extra Umschlag, der dann wieder in das Kuvert kommt, was verschickt wird. Somit bleibt es anonym und eure persönlichen Daten können nicht den Stimmzetteln zugeordnet werden.

 

Nun zum Schluss noch ein paar generelle Hinweise zum Wählen:

Nehmt euch einen Moment Zeit in der Wahlkabine, um auch die Hinweise auf den einzelnen Stimmzetteln zu lesen. Diese können manchmal ganz hilfreich sein, wenn man doch vergessen hat, wie viele Stimmen man hat.

Ja klar, Wählen gehen ist cool und auch lobenswert. Aber ihr solltet es trotzdem unterlassen, Selfies beim Ankreuzen zu schießen und dann rumzuschicken oder noch auf euren Social Media Accounts zu teilen. Das kann nämlich dazu führen, dass eure Stimmzettel als ungültig erklärt werden. In der Wahlkabine gilt: Nur ihr, der Zettel, und der Stift! Mehr braucht ihr nicht.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch seinen eigenen Stift mitbringen, um damit anzukreuzen. Dadurch stellt ihr sicher, dass man euer Kreuz auch lesen kann. Natürlich liegen aber auch Stifte bereit.

Wenn ihr nicht wollt, dass eure Stimme als ungültig gewertet wird, macht ihr nur so viele Kreuze, wie auf den Zetteln angebeben ist. Ein einfaches Kreuz reicht auch aus - ihr müsst keine Verzierungen oder Pfeile dazu malen. Das wäre kontraproduktiv.

Laut der Bundeswahlordnung hat während des Auszählens (und auch schon vorher) jeder Zutritt zum Wahlraum. Das heißt: Ihr könnt als "Wahlbeobachter" beim Auszählen der Stimmen dabei sein. Dadurch schaut ihr den Wahlhelfern mit über die Schulter. Natürlich solltet ihr euch hier ruhig und diszipliniert verhalten. Übrigens: Auch bei der Auszählung der Briefwahl kann man das Geschehen beobachten.

Auch falls ihr etwas Anderes gehört habt: Unterschreibt auf keinen Fall einen Wahlzettel!

Nun das Wichtigste zum Schluss! Damit ihr überhaupt wählen dürft, müsst ihr eure Wahlbescheinigung mitbringen. Diese habt ihr, sofern ihr wahlberechtigt seid, per Post erhalten. Ihr gebt diesen Zettel dem Wahlpersonal und im Gegenzug erhaltet ihr die Stimmzettel. Eigentlich ganz einfach, oder?

 

Falls ihr jetzt noch Fragen habt, könnt ihr uns diese gern bei Instagram (Story) oder bei Facebook stellen!