Brauchen wir mehr Veränderung?

Angemerkt Trotz Problemen wird häufig an - ein Kommentar von Wieland Josch

Foto: SuradechK/Getty Images/iStockphoto

Dem Trauerspiel auf dem russischen Rasen folgte das Trauerspiel in der deutschen Politik. Erst bekamen es unsere Kicker nicht geregelt, dann die Regierung. Und die Konsequenzen daraus? Der Jogi macht weiter, der Horst auch und die Angela sowieso. Das ist doch mal eine völlig neue Form der Kontinuität. Musste früher ein Trainer seinen Hut nehmen, weil mal ein Spiel nicht so lief wie gewünscht, darf man heute gleich eine ganze WM verstolpern und muss trotzdem nicht gehen.

Und wie wenig Politiker von der Droge Macht lassen können, ist ja hinlänglich bekannt. Doch irgendwie entspricht das ja auch dem unausgesprochenen Wunsch vieler, dass sich die Dinge so wenig wie möglich ändern, selbst wenn sie nicht ideal sind. Das Problem: Sie ändern sich trotzdem. Nichts ist so geblieben wie es einst war, auch wenn man sich das für die Dauer des eigenen Lebens erhofft. Das gilt für den Fußball wie die Politik. Mal sehen, wer von beiden sich schneller und erfolgreicher bewegt.