• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Corona-Effekt: Kontaktloses Bezahlen boomt

Ratgeber Digitalexpertin erklärt die Technik

Das kontaktlose Bezahlen in Deutschland boomt - aufgrund der Corona-Pandemie sogar noch mehr: Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom hat im August 2020 mehr als jeder Zweite mindestens einmal diese Zahlungsmethode gewählt. Nicole Nebelung, Digitalexpertin von ERGO, erklärt, wie Verbraucher die Technik nutzen können, worauf sie dabei achten müssen und wie sicher das kontaktlose Zahlen ist.

 

Wie funktioniert's?

Das kontaktlose Zahlen mit EC-, Kreditkarte und Smartphone basiert auf "Near Field Communication" (NFC), einem Funkstandard zur drahtlosen Datenübertragung. "Ob die eigene Giro- oder Kreditkarte die Technik unterstützt, lässt sich an dem abgebildeten wellenartigen NFC-Zeichen erkennen, das an das WLAN-Symbol erinnert", weiß die Digitalexpertin. Auch neuere Smartphones enthalten mittlerweile standardmäßig einen NFC-Chip. Wer die Funktion nutzen möchte, sollte zunächst in den Handy-Einstellungen prüfen, ob sie aktiviert ist. Zudem benötigen Smartphone-Nutzer eine App: Abhängig vom Betriebssystem und der Bank stehen dafür beispielsweise deren jeweilige Banking-App oder Apps von Bezahldiensten wie Google Pay oder Apple Pay zur Auswahl.

 

Kontaktlos-Limit 2020 angehoben

"Bis zu einem Warenwert von 50 Euro geht das Bezahlen völlig kontaktlos", informiert Nicole Nebelung. "Bei höheren Beträgen ist eine PIN-Eingabe erforderlich." Das ursprüngliche Limit von 25 Euro haben Banken und Sparkassen 2020 zugunsten des Infektionsschutzes angehoben. Wer Apple Pay nutzt, muss die Transaktion noch mit Face-ID bestätigen - in Zeiten von Corona mit Mund-Nasen-Schutz kann das schnell zum Problem werden. Um das zu umgehen, können Nutzer die Gesichtserkennung für Apple Pay in den Einstellungen deaktivieren. Beim Bezahlen müssen sie dann einen Code eingeben.

 

Praktisch, aber auch sicher?

Kontaktloses Zahlen ist ähnlich sicher wie eine gewöhnliche Kartenzahlung. "Um Missbrauch zu verhindern, muss, wer mehrmals hintereinander kontaktlos mit der Karte bezahlt, seine Identität in bestimmten Abständen verifizieren", so Nebelung. Spätestens nach fünf kontaktlosen Bezahlvorgängen oder wenn die Summe der letzten Zahlungen über 150 Euro liegt, müssen Kartenzahler an der Kasse ihren PIN eingeben - abhängig von der Bank wird die Geheimzahl auch schon früher verlangt. Beim Smartphone erfolgt die Bestätigung der eigenen Identität beispielsweise durch Entsperren des Geräts oder der App, etwa mit Passwort, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung. Wichtig: Für maximale Sicherheit beim kontaktlosen Bezahlen PINs immer verdeckt eingeben und regelmäßig die Abbuchungen vom Konto prüfen. "Geht die Karte verloren oder wird gestohlen, sofort die Bank informieren und die Karte sperren lassen", rät die Expertin. Der Sperr-Notruf hat die kostenlose Nummer (+49) 116 116.



Prospekte & Magazine