• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Corona-Inzidenz in Sachsen sinkt leicht

Pandemie Freistaat mit bundesweit niedrigster Inzidenz

Dresden. 

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist leicht gesunken. Am Freitag lag die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen je 100.000 Einwohner bei 225,2, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Am Vortag hatte sie bei 228,3 gelegen, am Mittwoch bei 239,5. Sachsen bleibt damit das Bundesland mit der bundesweit niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenz. Thüringen verzeichnete einen Wert von 228,4. Bundesweit stieg die Inzidenz mit 470,6 auf den Höchstwert seit Pandemiebeginn.

Meldung von 1.680 neuen Fällen 

Die sächsischen Gesundheitsämter meldeten dem RKI von Donnerstag auf Freitag 1.680 neue Corona-Infektionen. 39 weitere Todesfälle wurden registriert. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie im März 2020 in Sachsen nachweislich 675.972 Menschen mit dem Virus infiziert, 13.691 davon starben.