Der Minister präsentiert: Geschenkideen aus dem Knast

Weihnachten Im "Gitterladen" bieten Häftlinge ihre Waren an

Minister Gemkow mit einem wohl typischen Motiv. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Dresden. Weihnachtlich wurde es heute im Staatsministerium der Justiz. Denn dort hat Staatsminister Sebastian Gemkow am Vormittag den Weihnachtsbasar der Justizvollzugsanstalten eröffnet. Schon seit 2006 präsentieren die sächsischen Gefängnisse jährlich eine Auswahl der dort hergestellten Produkte.

Im Finanzministerium und im Staatsministerium der Justiz können die Sachen erworben werden. Auf dem Basar werden Erzeugnisse der Bäckerei, Fleischerei, Näherei, Tischlerei, Schlosserei, des Kunstarbeitsbetriebes sowie aus den Arbeitstherapien verkauft, aber auch zahlreiche Dienstleistungen angeboten. Räuchermänner, Holzspielzeug, Vogelhäuschen und Schwibbögen sind nur einige Weihnachtsgeschenke aus der breiten Palette, die die Häftlinge jedes Jahr fabrizieren.

"Die Basare erfreuen sich inzwischen großer Beliebtheit bei Besuchern", so Minister Gemkow. "Die Beschäftigung von Gefangenen ist mir wichtig. Sinnvolle Arbeit von Gefangenen senkt nämlich nicht nur die Kosten des Justizvollzugs, sie ist auch ein wichtiger Beitrag zu einer erfolgreichen Wiedereingliederung in die Gesellschaft."

Ein weiterer Weihnachtsbasar wird am 14. Dezember im Justizzentrum Dresden stattfinden. Die auf diesen Märkten angebotenen Waren können auch über den Internet-Shop unter www.gitterladen.de gekauft werden.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben