Die ersten Panzer von "Defender 2020" sind da

News Große US-Millitärübung mit 20.000 Soldaten schreitet voran

Region. 

Region. Noch diesen Monat laufen die Vorbereitungen für eine der größten Militärübungen seit 25 Jahren in der europäischen Geschichte an. Die Übung "Defender Europe 2020" findet im osteuropäischen Bereich, teilweise auch in Deutschland statt. Die USA verlegen 20 000 Soldaten, 8.600 Radfahrzeuge und mehr als 1.100 Kettenfahrzeuge durch Deutschland in Richtung Osten.

Eine der Transportachsen wird auch durch unsere Region führen. Auf der Schiene und Autobahn soll über die südliche Route, von Düsseldorf aus über Mannheim, Nürnberg und Dresden Material in Richtung polnische Grenze geführt werden. Im Juli erfolgt dann der Rücktransport der Ausrüstung. Im Zuge dieser Militärverlegung kann es in vielen Teilen Deutschlands zu Behinderungen kommen.

"Dreh- und Angelpunkt von "Defender 2020" wird Deutschland sein, geübt wird die Verlegung von Soldaten nach Polen und ins Baltikum. Daran beteiligt sind auch 16 weitere Nato-Staaten, teilte das Verteidigungsministerium den Obleuten der Fraktionen im Verteidigungsausschuss mit", teasert die Welt vergangenen Oktober.

Übung für den Krisenfall

Zwischen April und Mai würden die Truppen mit Unterstützung der Bundeswehr durch Deutschland geführt, heißt es in einem Schreiben, das auch der Deutschen Presseagentur (dpa) vorliegt. Dazu seien drei sogenannte Convoy-Support-Zentren für die Marschkolonnen und der Aufbau einer Tankanlage auf dem Truppenübungsplatz Bergen in der Lüneburger Heide geplant. Das Heer beteilige sich zudem "in den Bereichen Kampf, Kampfunterstützung und Führung".

"Mit der US-geführten Übung ,DEF 20' soll eine schnelle Verlegbarkeit größerer Truppenteile über den Atlantik und durch Europa geübt werden, um sicherzustellen, dass die entsprechenden Verfahren im Krisenfall funktionieren", heißt es im offiziellen Schreiben.