"Frauen verdienen mehr: mehr Lohn und mehr Anerkennung!"

Gleichstellung Geschlechterklischees von klein auf erkennen und entgegenwirken

"Viele Frauen verdienen bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit noch immer weniger als ihre männlichen Kollegen. Obwohl in Sachsen die Lohnlücke 11 Prozent statt bundesweit durchschnittlich 21 Prozent beträgt, ist dieser Zustand alles andere als akzeptabel. Solange es nicht überall gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, brauchen wir den Equal Pay Day. Die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern ist ein großes Gerechtigkeitsthema. Gerade die überwiegend von Frauen ausgeübten sozialen Berufe verdienen mehr: mehr Lohn und mehr Anerkennung. Frauen sind in der Arbeitswelt nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, in Zeiten des Fachkräftemangels kann jede Firma nur froh sein, wenn sie gut ausgebildete, engagierte und qualifizierte Frauen beschäftigen kann." so stellvertretender Ministerpräsident und Arbeitsminister Martin Dulig

Am heutigen Montag, den 18. März, findet zum 12. Mal deutschlandweit der Equal Pay Day statt. Bundesweit finden am heutigen Equal Pay Day zahlreiche Aktionen statt, um auf die Ungerechtigkeit zwischen Frau und Mann aufmerksam zu machen.

Geschlechterklischees von früh lernen und entgegenwirken

Auch der am 28. März stattfindende Girl's and Boy's Day will auf die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern aufmerksam machen. Kinder und Jugendliche sollen dahingehend aufgeklärt und ihnen die Berufswelt vorstellen werden. An diesem Tag gib es für Mädchen und Jungen viele Berufe zu entdecken und auszuprobieren.

Die Jugendlichen sollen ihre berufsspezifischen Talente und neue Berufsfelder entdecken, frei von den vorherrschenden Geschlechterklischees. Besonders Handwerksbetriebe, Forschungseinrichtungen und IT-Unternehmen freuen sich auf weibliche Interessentinnen an ihren Betrieben und Unternehmen. Jungs sollten sich hingegen nicht scheuen sich in Krankenhäusern oder Pflegeheimen nach sozialen und pflegerischen Berufen zu informieren.

Persönliche Interessen entscheiden

"Bei der Berufs- und Studienwahl sollten persönliche Interessen und Fähigkeiten im Mittelpunkt stehen. Ich wünsche mir, dass Jugendliche hier so frei wie möglich entscheiden können. Um vorab viele Berufszweige und Branchen kennenzulernen, möchte ich alle Schülerinnen und Schüler ermutigen, diesen Aktionstag als Chance zu nutzen, um in unterschiedliche Berufsfelder hinein zu schnuppern. Die Betriebe und Unternehmen freuen sich, dass sie ihre Angebote präsentieren können und möchten gern ihre Türen für zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffnen", sagt Gleichstellungsministerin Petra Köpping im Vorfeld.

Schülerinnen und Schüler können sich unter www.girls-day.de bzw. www.boys-day.de für den Zukunftstag anmelden und sich von der Schule freistellen lassen. Die Aktionslandkarte zeigt auf, welche Betriebe und Einrichtungen sich am Girl's and Boy's Day beteiligen.