Freistaat hilft Familien beim Hausbau

Richtlinie Bezuschussung von 50.000 Euro pro Kind

freistaat-hilft-familien-beim-hausbau
Foto: Getty Images/iStockphoto/OlegGr

Dresden. CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß hat für die neue Förderung zum Familienwohnen geworben. "Familien können sich damit den Traum vom eigenen Heim erfüllen", sagte Krauß zu der neuen Förderrichtlinie, die jetzt in Kraft trat.

Viele Möglichkeiten für Familien

Da die Mittel begrenzt seien, sollten Interessenten schnell einen Antrag bei der Sächsischen Aufbaubank stellen. Der Freistaat gewähre Darlehen mit einem festen Zinssatz von 0,75 Prozent auf 25 Jahre.

"Gerade die feste Zinsbindung auf einen solch langen Zeitraum bringt Familien Sicherheit", sagte Krauß. Gefördert werde der Neubau oder der Kauf eines Hauses beziehungsweise die Sanierung eines Eigenheimes. Im Haushalt müsse mindestens ein Kind leben und ein bestimmtes Einkommen dürfe nicht überstiegen werden.

Zuwendung ist begrenzt

Bei einer Familie mit zwei Kindern dürfe das Jahreseinkommen beispielsweise nicht über 120.000 Euro liegen, so Krauß. Die Höhe der Zuwendung liege bei 50.000 Euro je Kind. Es werde ein Eigenanteil von 20 Prozent erwartet.

Krauß verwies gleichzeitig auf die Novellierung des Baugesetzbuches. "Damit erhalten Gemeinden Rechtssicherheit, die Grundstücke an Ortsansässige mit einem Preisnachlass verkaufen", so der CDU-Politiker.

Mit dem sogenannten "Einheimischen-Modell" könnten Städte und Gemeinden gezielt junge Menschen an ihre Heimat binden.

"Ich fände es gut, wenn davon im Erzgebirge stärker Gebrauch gemacht wird", sagte Krauß. Die Förderrichtlinie findet sich unter https://www.recht.sachsen.de/vorschrift/17177-RL-Familienwohnen.