Gedenkmarsch und Gegendemo in Dresden: Polizei im Einsatz

Demo Aktionsbündnis startet gegen 11 Uhr

Dresden. 

Dresden. Die Dresdner Polizei rechnet am heutigen Samstag mit mehreren hundert Demonstranten anlässlich des 75. Jahrestags der Zerstörung Dresdens. Dabei stehen sich unter anderem Teilnehmer eines Trauermarschs, der den Opfern der Bombenangriffe gedenken soll, und Gegendemonstranten von "Aktionsbündnis 13. Februar 2020" gegenüber. Letzteres entstand auf Initiative von "Dresden nazifrei". "Das oberste Ziel des 'Aktionsbündnisses 13. Februar 2020' ist es[...], den als 'Trauermarsch' getarnten Nazi-Aufmarsch in der Woche des 13. Februar 2020 zu verhindern", heißt es.

Anhänger von "Dresden Gedenken" verteidigen ihren Gedenkmarsch auf ihrer Website wie folgt: "Auch nach nunmehr 75 Jahren wollen wir die Toten von Dresden dem Vergessen entreißen. Mit einem würdigen und ehrenvollen Gedenken stellen wir uns gegen die Verächtlichmachung der Dresdner Bombenopfer."

Veranstaltungen des Aktionsbündnisses und Dresden Nazifrei sollen bereits um 11 Uhr starten. Der Gedenkmarsch setzt sich gegen 14 Uhr in Bewegung. Unser BLICK-Reporter wird live dabei sein.

Update 14:15 Uhr:

Einige Gegendemonstranten besetzten zum Anfang der Demonstration die vermutete Marschroute des Gedenkmarsches. Wie angekündigt wollen die Gegendemonstranten den Gedenkmarsch der "Nazis" unterbinden.

Derzeit marschieren Anhänger von "Dresden Gedenken" und "Aktionsbündnis 13. Februar 2020" gemeinsam mit "Dresden nazifrei" durch die Dresdner Innenstadt. Die Polizei berichtet von einem konfliktfreien Ablauf.

14:30 Uhr

Auch die Reitstaffel der Polizei bezieht auf der Lingerallee Stellung. Dort stehen sich derzeit beide Demos gegenüber. 


15:25 Uhr

Immer wieder gerät die Demo wegen zahlreicher Sitzblockaden ins stocken. Zudem müssen Pferde und Hunde am Dresdner Hauptbahnhof die zahlreichen Polizisten verstärken, da Gegendemonstranten permanent versuchen die Demo zu stören.

16:10 Uhr

Beide Lager sind nun auch am Hauptbahnhof angekommen. Die Polizei hat Vorkehrungen getroffen und den Bahnhof komplett abgeriegelt.

17:05 Uhr

Seit einer Stunde ist der Dresdner Hauptbahnhof vollständig gesperrt, zum Ärgernis der Pendler. Ankommende Reisende müssen mit ihren Koffern durch Polizeiabsperrungen und  die Demos am Rande passieren.