• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Gefährliche Körperverletzung: 41-Jähriger von 10 Personen zu Boden gebracht

Blaulicht Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) übernimmt Bearbeitung des Falls

Leipzig. 

Leipzig. Die Staatsanwaltschaft Leipzig und das Landeskriminalamt Sachsen ermitteln gegen derzeit unbekannte Täter wegen der Tatvorwürfe der gefährlichen Körperverletzung sowie der Sachbeschädigung.

Am Sonnabend, den 1. Mai, gegen 13 Uhr umstellten zirka 10 Personen einen 41-jährigen Deutschen auf dem Parkplatz in der Volksgartenstraße. Der Mann wurde aus dieser Gruppe heraus zunächst zu Boden gebracht und anschließend von mindestens drei Personen der Gruppe am Boden liegend geschlagen und getreten. Der Rest der Gruppe soll die angreifenden Personen durch verbale Zurufe bestärkt haben. Anschließend soll sich die Gruppe mit Fahrrädern in Richtung Volksgarten / Permoser Eck vom Tatort entfernt haben. Der Geschädigte wurde verletzt und musste medizinisch behandelt werden.

Weiterhin wurde ein vor Ort geparkter PKW, an welchem der Betroffene gestanden hatte, erheblich beschädigt. Ein genauer Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Ermittlungsbehörden auf Mithilfe der Bevölkerung angewiesen

Da aufgrund der bisherigen Ermittlungen eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) die Bearbeitung des oben genannten Sachverhaltes übernommen.

Zeugen, die am Mittag des 1. Mai 2021 gegen 13 Uhr um den Tatort verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge gesehen oder sonstige relevante Feststellungen gemacht haben, oder andere Hinweise haben, die bei der Aufklärung des Falls helfen könnten, werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei in Leipzig zu melden.