Glätteunfälle in ganz Sachsen

Wetter 82 Unfälle allein im Chemnitzer Schutzbereich

Am Freitagabend ist auf der A38 bei Merseburg ein Sattelauflieger auf schneeglatter Fahrbahn in den Graben gerutscht. Foto: Jens Uhlig

Seit Freitag sorgt der Wintereinbruch in Sachsen wieder für zahlreiche Glätteunfälle. Laut der Polizeidirektion Chemnitz ereigneten sich am Freitag insgesamt 82 Verkehrsunfälle in deren Schutzbereich, wobei sich 13 Personen verletzten.

Leipzig

Am Freitagabend ist auf der A38 bei Merseburg in Richtung Leipzig ein Sattelauflieger auf schneeglatter Fahrbahn in den Graben gerutscht (siehe Foto). Die Zugmaschine ist im Hang eingeschlagen und hat sich gedreht. Der Fahrer kam nach Angaben der Polizei verletzt in ein Krankenhaus. Die Polizei leitete den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei.

Westsachsen

In Zwickau war ein 38-jähriger Mann am Freitag gegen 17 Uhr mit seinem Pkw Ford auf der Crimmitschauer Straße stadteinwärts unterwegs, als er beim Linksabbiegen mit einem entgegenkommenden Pkw Skoda kollidierte.

Die Beifahrerin des Skoda, 28 Jahre alt, wurde leicht verletzt. Die sich ebenfalls in dem Fahrzeug zwei Kleinkinder blieben unverletzt.

Insgesamt entstand ein erheblicher Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Die Crimmitschauer Straße blieb bis zur Räumung der Unfallstelle für zirka eine Stunde gesperrt.

Auch in Gottesberg kam es aufgrund der Glätte zu einem Unfall, denn ein 22-Jähriger kam am Samstagmorgen mit seinem Pkw von der Fahrbahn auf der Klingenthaler Straße ab. Daraufhin durchfuhr er einen Zaun und stieß gegen die Hauswand eines Privatgrundstückes in der Auerbacher Straße.

Der Fahrer des Pkw blieb unverletzt, der Gesamtschaden liegt bei 10.000 Euro.

Mittelsachsen

Am Freitag, gegen 14.30 Uhr, befuhr eine 22-Jährige mit ihrem Pkw die Umgehungsstraße zwischen Hartha und Waldheim, als sie durch die winterlichen Verhältnisse mit dem Fahrzeug ins Schleudern geriet.

Daraufhin kollidierte sie sowohl mit der linken als auch mit der rechten Schutzplanke. Die Fahrerin des Pkw und ein Insasse wurden verletzt, der entstandene Sachschaden liegt in Höhe von etwa 7.000 Euro.

Ähnlich erging es einer 19-Jährigen zirka drei Stunden später. Sie war in Richtung Erlau auf der Staatsstraße 200 unterwegs, kam nach links von der Fahrbahn ab und danach im Straßengraben zum Stehen.

Die junge Frau wurde verletzt und musste in eine Klinik gebracht werden.

Der entstandene Sachschaden liegt in etwa bei 5.000 Euro. Vermutlich führte eine unangepasste Geschwindigkeit bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen zum Unfall.