Kleiner Grenzverkehr mit Tschechien kommt zum Erliegen

Grenze Kaum deutsche Grenztouristen mehr unterwegs

Sachsen/Potucky. 

Es ist ruhig geworden im kleinen Grenzverkehr. Nachdem vergangene Woche noch ein regelrechter Ansturm auf die Märkte in der Grenzregion herrschte, wirkt der kleine Ort Potucky (auf Deutsch Breitenbach) am Sonntag wie ausgestorben. Leere Straßen, keine Menschen, geschlossene Märkte - wobei bis Ende November generell die Märkte geschlossen sein müssen - waren das Bild am Sonntag. In den Märkten warteten dennoch die Betreiber auf deutsche Touristen.

Doch seit dem Verbot nach Tschechien ein- und wieder auszureisen, ist der kleine Grenzverkehr fast zum Stillstand gekommen. Die gesamte Woche waren so gut wie keine Menschen in Tschechien einkaufen und tanken. Sachsens Sozialministerin Petra Köpping sieht unter anderem den kleinen Grenzverkehr als Ursache für die hohen Infektionszahlen in den grenznahen Landkreisen. Auch der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel, sieht einen Zusammenhang zwischen den hohen Infektionszahlen und dem kleinen Grenzverkehr.