Heftiger Hagel und überflutete Straßen in Niedersachsen - wann trifft es uns?

Unwetter Schlammlawinen begruben Straßen

Niedersachsen. 

Niedersachsen. Schwere Unwetter zogen am Mittwochnachmittag über Niedersachsen hinweg. Besonders heftig traf ein mächtiges Hagelunwetter die Autobahn A 7 bei Bockenem. Bis zu 4 cm großer Hagel fiel vom Himmel. Auf der A 7 ging es nur noch schleppend voran. Biker und Autofahrer suchten Schutz unter der Autobahnbrücke. Die Sicht ging gen null. Auf Hainbergerstraße stand das Wasser bis zu 50 cm hoch. Die Autobahnunterführung wurde überflutet, Warnbaken riss das Wasser mit. Vom Feld schossen die Wassermassen gen Tal. Ein Angler konnte sich gerade noch unter einer Tankstelle retten.

Schlammlawine begrub Straße

Auch jede Menge Hagel fiel. Eine Winterlandschaft fand man im Nachbarörtchen Bodenstein. Auch eine Stunde nach dem Unwetter fand man noch Hagelmassen und 4 cm große Körner. Die Feuerwehr war im Einsatz, da die Straße überflutet gewesen ist. Anwohner mussten Gully von Schlamm befreien. Selbst dem Kameramann war es im Hagel sehr kalt, mit den Badeschuhen und mitten im Hagel hielt man es nur kurz aus.

Schwere Unwetter wüteten auch in Nordhessen. Besonders schlimm traf es die L 561 zwischen Wahlsburg und Oedelsheim. Eine Schlammlawine begrub die Straße zirka 70 cm hoch auf einer Länge von mehr als 500 Metern. Schwere Technik wurde benötigt. Mit Radladern wurden Tonnen an Gestein und Schlamm beiseite geräumt, mit einer Kehrmaschine die Straße gesäubert. Ganz bitter traf es den Mühlenplatz von Gieselwerder.

Feuerwehr mit schwerer Technik vor Ort

Die Freilichtmühlen wurden komplett unterspült. Am Wochenende sollte eigentlich 50 Jahre Miniaturmühlen gefeiert werden, das fällt nun ins Wasser. Der Schaden ist enorm. Dutzende Mühlen müssen gesäubert werden. Das Wasser schoss hier noch Stunden nach dem Unwetter durch das Gelände. Wir sprachen mit der Ortsvorsteherin, welche fassungslos das Unwetter schildert und ob das Mühlenfest stattfinden kann. Eine Schlammlawine verwüstete zudem den Ort Gottsbühren. Bis zu 70 cm hoch stand der Schlamm im Ort. Die Feuerwehr ist mit schwerer Technik vor Ort und muss den Schlamm aus der Ortschaft entfernen. Auch hier kommt schwere Technik zum Einsatz. Feuerwehrkameraden versuchen mit Wasser die braune Brühe wegzuspülen. In diesem Örtchen sind bis zu 90 l/qm gefallen. Zu viel für Bäche und die umliegenden Ortschaften

Unwetter auch in Sachsen?

Laut dem Deutschem Wetterdienst könnten ähnliche Unwetter auch Sachsen treffen. In der Nacht zum Freitag kann es, je nach Region zu Starkregen mit Hagel und Sturmböen kommen. Dies kann sich noch bis Freitagnachmittag ziehen. Warnungen für die einzelnen Landkreise werden generell sehr kurzfristig vor den Warnereignissen herausgegeben, um möglichst genau sein zu können.