Hochschulen erhalten 15 Millionen

Wissenschaft Konsortium aus sächsischen Hochschulen erhält Fördermittel vom Bund

hochschulen-erhalten-15-millionen
Foto: Thomas Schmotz

Zwickau. Bei einem Wettbewerb unter Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und kleinen und mittleren Universitäten in ganz Deutschland wurde am 4. Juli das Konsortium aus den fünf sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Zwickau, Zittau/Görlitz, Mittweida, Leipzig und Dresden als "Innovative Hochschule" ausgezeichnet.

Ihr gemeinsames als exzellent ausgezeichnetes Projekt "Saxony5 - Smart University Grid" wird nun über fünf Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst mit insgesamt 15 Millionen gefördert. Kernidee des Kooperationskonzeptes ist eine stärkere Zusammenarbeit der Hochschulen beim Transfer und der Kooperation mit Unternehmen und Organisationen.

Daher kommt die Idee der Hochschulen

Angelehnt an die modernste Organisationsform von elektrischen Energienetzen werden im Verbundprojekt "Smart University Grid" die Wissensströme intelligent vernetzt und besser am Bedarf der Partner in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ausgerichtet. Das gemeinsame Ziel ist es, neue Erkenntnisse und Erfindungen schneller zum Wohle der Bürger und Verbraucher in innovative Produkte und Dienstleistungen umzusetzen.

"Wir freuen uns sehr, dass unser Konzept Anerkennung gefunden hat. Wir sehen darin den Auftrag an alle fünf Hochschulen, uns künftig noch weiter zur Gesellschaft zu öffnen und uns noch enger in das Innovationssystem Sachsen einzubinden", so der Rektor der Westsächsischen Hochschule Zwickau, Karl Schwister.

Die Förderinitiative "Innovative Hochschule" wurde 2016 von Bund und Ländern beschlossen. Sie fördert mit bis zu 550 Millionen Euro zwei Auswahlrunden für je fünf Jahre und richtet sich an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sowie kleine und mittelgroße Universitäten.