Kindesentführung war nur ein Missverständnis

blaulicht Leipziger Polizei schreitet bei kuriosem Fall ein

Doberschütz. 

Doberschütz. Die Polizei erhielt gestern die Mitteilung, dass ein etwa 12 Jahre altes Mädchen in einen Transporter gezerrt worden sein soll. Dabei seien Hilferufe vernommen worden. Sofort fuhren Polizeibeamte zum Ereignisort. Diese Erstinformation wurden durch einen Vater und dessen Tochter, welche sich dort in der Nähe aufgehalten und dann ihren Vater verständigt hatte, mitgeteilt. Bei den Ermittlungen am Ort und dessen Umgebung stellte sich dann heraus, dass der Fahrer eines Lkw vom Gelände einer Firma gefahren war und wahrscheinlich vergessen hatte, die Plane zu schließen. Kollegen hatten dies bemerkt, rannten hinterher und wollten ihn durch lautes Rufen darauf aufmerksam machen. Unter den Rufenden befand sich auch die Tochter eines Firmenangestellten, die mitgerufen hatte, was den Eindruck bei der Zeugin erweckt hatte, dass ein Mädchen mit dem Fahrzeug entführt werden sollte. Der Lkw-Fahrer hatte schließlich angehalten, die Plane ordnungsgemäß befestigt und war dann weitergefahren. Der Polizeieinsatz wurde abgebrochen, da keine Straftat vorlag.