Kontakte zu Japan vertiefen

Wirtschaft Umweltminister Schmidt empfängt Wirtschaftsdelegation aus Japan

kontakte-zu-japan-vertiefen
Hier tagt der sächsische Landtag. Foto: Maik Bohn

Dresden. An diesem Mittwoch, den 19. Juli empfängt Sachsens Umweltminister eine Delegation bestehend aus 20 hochrangigen Vertretern von Mitgliedsunternehmen der Japan Measuring Instruments Federation (JMIF). Dazu gehören Geschäftsführer und Gesellschafter von namhaften Messtechnik-Firmen wie der Shimadzu Corporation, Tokyo Keiso Co. Ltd. oder Kyowa Electronic Instruments Co. Ltd.

Bereits seit 1992 unterhält Sachsen enge wirtschaftliche Beziehungen zum Land der aufgehenden Sonne. Außerdem betreibt Sachsen seit 1993 in Japan ein Büro, das japanische Investoren auf den Weg nach Sachsen bringt, aber auch sächsische Unternehmen beim Einstieg in den japanischen Markt unterstützt.

Der Besuch in Dresden

Schmidt trifft die Delegation als Vertreter der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen einer Netzwerkveranstaltung mit sächsischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Das Programm der Delegation wird von der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) organisiert.

Ein Besuch des Dresdner-Fraunhofer Instituts für Werkstoff und Strahltechnik IWS steht auf dem Programm, wo man sich über neuste Entwicklungen beim Messen von extrem dünnen Schichten informieren will. Eine Besichtigung der "Gläsernen Manufaktur" und ein geführter Stadtrundgang runden das Besuchsprogramm ab.

Japan ist der drittwichtigste Partner für sächsische Unternehmen in Asien

"Sachsen ist wegen seiner vielfältigen Forschungslandschaft, wegen gut ausgebildeter Fachkräfte, guter Förderbedingungen und nicht zuletzt einer verlässlichen Wirtschafts- und Finanzpolitik als Investitionsstandort in Japan gut bekannt und geschätzt", so Minister Schmidt.

"Mit rund 30 Firmenbeteiligungen, zehn Serviceniederlassungen und 5 700 Arbeitsplätzen ist Japan der wichtigste asiatische Investor in Sachsen. Gemessen am Handelsvolumen ist Japan nach China und Taiwan der drittwichtigste Partner für sächsische Unternehmen in Asien."



Bewerten Sie diesen Artikel:2 Bewertungen abgegeben