LKW-Brand bei Wilsdruff: 25 Tonnen geladener Hausmüll gehen in Flammen auf

Feuer 36 Kameraden für viereinhalb Stunden im Einsatz

Wilsdruff. 

Wilsdruff. Am Abend des 3. Februars kam es gegen 20.15 Uhr auf der A4, an der Raststätte "Dresdner Tor" zu einem LKW-Brand. Bei einem geparkten Sattelzug Mercedes-Benz Actros hatten sich zirka 25 Tonnen geladener Hausmüll auf dem Auflieger entzündet. Der LKW-Fahrer reagierte geistesgegenwärtig und koppelte die Zugmaschine ab. Auch andere Trucker verhielten sich umsichtig und fuhren ihre LKW zur Seite und schafften so Platz für die anrückende Feuerwehr.

Erschwerte Bedingungen beim Löschen

Mit mehreren Strahlrohren bekämpften die Kameraden das Feuer. Die Löscharbeiten waren schwierig, da sich der Müll im Auflieger nicht vollständig ablöschen ließ. Nach mehreren Versuchen gelang es dem Trucker, mit Hilfe der beweglichen Rückwand des Aufliegers den Unrat aus dem Fahrzeug ins Freie zu drücken. Hier konnte das THW Dippoldiswalde den Müll mit einem Radlader auseinanderziehen.

Kameraden viereinhalb Stunden im Einsatz

Nun konnten die Feuerwehrleute den Brand endgültig löschen. Ein Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Wilsdruff, Grumbach, Klipphausen und Hühndorf mit 36 Kameraden. Erst nach über viereinhalb Stunden konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen. Der LKW soll auf dem Weg zu einer Müllverbrennungsanlage in Brandenburg gewesen sein. Teile des Parkplatzes des Raststätte waren wegen der Löscharbeiten gesperrt. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.