LKW-Fahrer stirbt bei Auffahrunfall auf der A4 bei Nossen

Blaulicht Er erlag vor Ort seinen schweren Verletzungen

Nossen/A4. 

Aufgrund eines tödlichen Verkehrsunfalls am Autobahndreieck Nossen kommt es derzeit zu starken Verkehrseinschränkungen auf der BAB 4 und der BAB 14. Nach bisheriger Kenntnis fuhr aus noch ungeklärter Ursache heute Nachmittag ein Tanklastzug auf einen weiteren, staubedingt haltenden Lkw. Infolge der Kollision brach der Tanklastzug nach rechts aus, wobei das Führerhaus abriss und seitlich auf die Fahrbahn stürzte. Der Fahrer des Tanklastzuges erlitt beim Unfall schwerste Verletzungen, an denen er noch vor Ort verstarb. Die Autobahn in Richtung Dresden ist derzeit voll gesperrt, wobei noch nicht absehbar ist, wann die Sperrung aufgehoben werden kann. Die Polizeidirektion Chemnitzwird am morgigen Tag nachberichten. Der Verkehrsunfalldienst hat vor Ort seine Ermittlungen aufgenommen.

Update 30.06.2020 7:44 Uhr

Im Bereich des Autobahndreiecks Nossen bremsten am gestrigen Montag die Fahrer (50, 42) eines Sattelzuges MAN und eines Lkw MAN mit Anhänger verkehrsbedingt und hielten am Stauende an. Der 59-jährige Fahrer eines Sattelzuges Scania mit Milchtankauflieger fuhr auf den Lkw des 42-Jährigen, der dadurch noch auf den Sattelzug des 50-Jährigen geschoben wurde. Danach kam der Scania nach rechts von der Fahrbahn ab, wobei das Fahrerhaus abriss und auf der Fahrbahn lieben blieb. Der
59-jährige Scania-Fahrer erlitt schwere Verletzungen, denen er noch am Unfallort erlag. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 75.500 Euro. Die Richtungsfahrbahn war bis gegen
21.20 Uhr voll gesperrt.