Mehr Personal bei der Deutschen Bahn

Verkehr Über 1.000 neue Mitarbeiter allein in Sachsen

Die Deutsche Bahn (DB) stellt in Mitteldeutschland in diesem Jahr wieder auf Rekordhöhe neues Personal ein, dazu zählen rund 160 Lokführer und 170 Fahrdienstleiter sowie rund 370 Instandhalter und 130 Servicekräfte in den Zügen. Sie werden an neuralgischen Punkten im Eisenbahnsystem helfen, die Qualität für die Kunden zu verbessern. Denn neben mehr Investitionen in Fahrzeuge und Infrastruktur seien auch mehr Mitarbeiter ein Schlüssel zum Erfolg der "Agenda für eine bessere Bahn", so Personalvorstand Martin Seiler.

Über 1.000 neue Mitarbeiter in Sachsen

Aktuell plant die DB, 2019 in Mitteldeutschland rund 1.890 neue Mitarbeiter (bundesweit: rund 22.000 neue Mitarbeiter) an Bord zu holen, sowohl Auszubildende als auch Quereinsteiger und Berufserfahrene. Seiler: "Einstellungen in diesem Umfang sind enorm, noch dazu auf dem aktuell sehr umkämpften Arbeitsmarkt. Aber wir haben - auch durch die jüngsten Tarifabschlüsse - attraktive Beschäftigungsbedingungen und außerdem eine innovative, leistungsfähige Personalgewinnung."

Für Sachsen heißt das konkret: Über 1.000 neue Mitarbeiter, darunter unter anderem jeweils rund 100 Lokführer und Servicekräfte in den Zügen. Bereits im vergangenen Jahr hat die DB ihr Ziel erreicht, in Mitteldeutschland insgesamt rund 2.270 neue Mitarbeiter (bundesweit: über 24.000 neue Mitarbeiter) zu rekrutieren.

Um das zusätzliche Personal gut und schnell qualifizieren zu können, erhöht die DB in diesem Jahr ihre Ausbildungskapazitäten um ein Drittel. Auch weil viele bahnspezifische Berufe nicht auf dem Arbeitsmarkt verfügbar sind, ist die DB einer der größten Ausbilder Deutschlands. Das gilt sowohl für Berufserfahrene im Quereinstieg über die sogenannte Funktionsausbildung als auch für junge Leute in der dualen Berufsausbildung.