Mehrere Unfälle auf Autobahnen bei Dauerregen

BLaulicht Schwerverletzte zu beklagen

Am gestrigen Samstag ereigneten sich auf den Bundesautobahnen (BAB) 4 und 72 im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Chemnitz mehrere Verkehrsunfälle bei regennassen Fahrbahnverhältnissen. Sowohl die Autobahnpolizei als auch der Verkehrsunfalldienst der hiesigen Verkehrspolizeiinspektion waren quasi im Dauereinsatz bis in die Abendstunden. Es gab mehrere, teils Schwerverletzte zu beklagen. Einige Unfälle im Detail:

Schwerer Auffahrunfall mit LKW

Zwischen den BAB 4-Anschlussstellen Berbersdorf und Siebenlehn (Fahrtrichtung Chemnitz − Dresden) war morgens, gegen 6 Uhr, ein PKW Honda im mittleren Fahrstreifen unterwegs. Dessen 43-jähriger Fahrer verlor die Kontrolle über das Auto, welches nach rechts abkam, mit der rechten Leitplanke kollidierte, zurück auf den mittleren Fahrstreifen schleuderte und dort entgegensetzt zur Fahrtrichtung stehen blieb. Der 43-Jährige kam mit dem Schrecken davon, sicherte seinen PKW mit Warndreieck ab und lief hinter die Schutzplanke.

Augenblicke später fuhr ein 53-Jähriger mit einem PKW BMW in den verunfallten Honda. Der BMW kam nach rechts ab, stieß ebenso in die rechte Leitplanke und blieb teils auf dem rechten Fahrstreifen stehen. Ein wiederum nachfolgender Scania-LKW-Fahrer (41) erkannte die Gefahrenstelle offenbar zu spät, kollidierte mit dem BMW und schob diesen noch rund 15 Meter vor sich her. Der 53-Jährige wurde bei diesem Zusammenstoß schwer verletzt. Sachschaden: Insgesamt rund 18.000 Euro.

Kontrolle über Wagen verloren

Gegen 09.25 befuhr eine 23-Jährige mit ihrem PKW Hyundai die BAB 4 in Richtung Dresden im mittleren von drei Fahrstreifen. Kurz nach der Anschlussstelle Siebenlehn verlor sie die Kontrolle über den PKW und kollidierte mit der linken Leitplanke. Die Frau wurde leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 8.000 Euro.

Ebenfalls im Bereich der BAB 4-Anschlussstelle Siebenlehn (Fahrtrichtung Dresden − Chemnitz) stieß ein 49-Jähriger mit seinem PKW BMW gegen 13.25 Uhr in einer langgezogenen Rechtskurve in die linke Leitplanke. Der Mann blieb unverletzt. Es entstand jedoch ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 13.000 Euro.

Unmittelbar an der BAB 4-Anschlussstelle Siebenlehn in Richtung Chemnitz stieß außerdem ein PKW Citroën (Fahrer: 25) in die Mittelleitplanke. Verletzt wurde niemand. Sachschaden: Insgesamt rund 12.000 Euro.

Auf der BAB 72 aus Richtung Leipzig kommend in Richtung Hof war gegen 18 Uhr ein 47-Jähriger mit einem PKW Porsche unterwegs. An der Anschlussstelle Hartmannsdorf verlor er im rechten der beiden Fahrstreifen die Kontrolle über den SUV, der ins Schleudern geriet, in die Mittelleitplanke stieß und schließlich schräg auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Es entstand lediglich Sachschaden, der sich jedoch auf mindestens 32.000 Euro summiert.

Ebenfalls die BAB 72 (Fahrtrichtung Leipzig − Hof) befuhr gegen 19.50 Uhr ein 38-Jähriger mit einem PKW Mercedes. Zwischen den beiden Anschlussstellen im Bereich Stollberg kam der Mercedes-Fahrer im linken Fahrstreifen beim Überholen eines PKW Dacia (Fahrerin: 32) ins Schleudern und kollidierte seitlich mit dem Dacia.

Die 32-Jährige verlor dadurch die Kontrolle über ihr Auto, das nach rechts von der Fahrbahn abkam und in die Leitplanke stieß. Die Dacia-Fahrerin wurde schwer verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 28.000 Euro. Gegen 20.20 Uhr befuhr überdies ein 35-Jähriger mit seinem Pkw Audi die BAB 4 aus Richtung Dresden kommend in Richtung Chemnitz. Im Bereich der Anschlussstelle Siebenlehn kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in die rechte Leitplanke, sowie gegen das dahinter befindliche Brückengeländer. Danach schleuderte das Fahrzeug quer über die Fahrbahn nach links in die Mittelschutzplanke und von dort wieder nach rechts. Der Audi kam letztlich auf dem rechten und mittleren von drei Fahrstreifen zum Stehen. Der 35-Jährige erlitt schwere Verletzungen und musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden summiert sich auf etwa 30.000 Euro.

Am Abend kam es zu einem weiteren, folgenschweren Unfall, bei dem ein Audi im Bereich der Anschlussstelle Siebenlehn in die Leitplanke krachte. Mehr dazu lest ihr im separaten Artikel hier.