Merkblatt hilft bei der Steuerklassen-Wahl

Spar-Tipp Besonders für Ehepaare können verschiedene Modelle infrage kommen

merkblatt-hilft-bei-der-steuerklassen-wahl
Ob Kinder, Hochzeit oder Arbeitsleben - wenn sich das Leben ändert, kann sich eine andere Steuerklasse lohnen. Foto: Rico Hinkel/Archiv

Haben Ehegatten eine für sie ungünstige Steuerklassenkombination gewählt, behalten ihre Arbeitgeber womöglich mehr Lohnsteuer ein als nötig. Wer beim monatlichen Lohnsteuerabzug der tatsächlichen Jahressteuer aber möglichst nahe kommen will, sollte seine Steuerklasse jetzt überprüfen. Eine andere Wahl kann insbesondere sinnvoll sein, falls sich die Lohn- und Gehaltsverhältnisse geändert haben.

Verschiedene Kombinationen denkbar

Ehegatten, die beide Arbeitslohn beziehen, stehen zwei Steuerklassenkombinationen und das sogenannte Faktorverfahren zur Auswahl. Sie können für den Lohnsteuerabzug entweder beide die Steuerklasse IV oder für einen die Steuerklasse III und für den anderen die Steuerklasse V wählen. Die Steuerklasse IV ist in der Regel dann günstiger, wenn beide Ehegatten in etwa gleich viel verdienen. Die Steuerklassenkombination III/V empfiehlt sich hingegen, wenn ein Ehegatte etwa 60 und der andere etwa 40 Prozent des Arbeitseinkommens verdient. Anstelle der Steuerklassenkombination III/V können Arbeitnehmer-Ehegatten auch die Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor wählen (Faktorverfahren).

Hilfe gibt es von Behörden

Um die Steuerklassenwahl für 2018 zu erleichtern, haben das Bundesfinanzministerium und die Finanzbehörden der Länder Tabellen erarbeitet. Diese und Informationen zur Steuerklassenwahl gibt es im "Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2018 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind". Das Merkblatt ist bei den sächsischen Finanzämtern erhältlich und kann im Steuerportal www.steuern.sachsen.de/2246.html heruntergeladen werden. Wer in eine andere Steuerklassenkombination wechseln oder den Faktor ändern möchte, beantragt dies beim aktuellen Wohnsitzfinanzamt.