• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Merkel bezieht klare Position im Wahlkampf

Politik Kritik an Aussagen der Kanzlerin

Deutschland. 

Deutschland. Angela Merkel (CDU) hat bei ihrer möglicherweise letzten Rede im Bundestag für hitzige Stimmung gesorgt. Die Kanzlerin trat nicht wie üblich neutral auf, sie spielte die Rolle einer Kandidatin. Im Parlament warb sie für Armin Laschet, dem Kanzlerkandidaten der CDU. SPD und Grüne verärgerte dieses Verhalten.

 

"Es ist nicht egal, wer dieses Land regiert", sagte Merkel und warnte die Sozialdemokraten und die Grünen, sich mit der Linken zu verbünden. Dies sei eine besondere Wahl, "weil es in schwierigsten Zeiten eine Richtungsentscheidung für unser Land ist." Die Bürger haben zwei Möglichkeiten: die Regierung von SPD und Grünen, "die die Unterstützung der Linkspartei in Kauf nimmt, zumindest sie nicht ausschließt", oder eine von CDU und CSU geführte Regierung mit Laschet an der Spitze."Der beste Weg für unser Land ist eine CDU/CSU-geführte Bundesregierung mit Armin Laschet als Bundeskanzler", sagte Merkel. Eine solche Regierung werde für Stabilität, Verlässlichkeit, Maß und Mitte sorgen. "Das ist genau das, was Deutschland braucht.". Besonders der Fakt, dass Merkel betonte sich von Wahlkampf und Parteiangelegenheiten weitgehend zu distanzieren , sorgte für Empörung.

 

Rückschlag für die Union

 

Alle drei Kandidaten, Annalena Baerbock (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU), sind aufgetreten in der Bundestagssitzung.

 

 

Gleichzeitig meldete die Umfragebehörde Forsa einen neuen Rückschlag für das Bündnis: CDU und CSU fielen auf 19 Prozent, SPD stieg auf 25 Prozent. Die Grünen liegen bei 17 Prozent.