Misside Guinea: Durch die Augen eines Fotografen

Projekt Dresdner unterstützt gemeinnützigen Verein in Afrika

Das aktuelle Bauprojekt: Eine medizinische Berufsschule für Frauen. Foto: Daniel Zenziper / Flightseeing.de

Sachsen. Auch wenn das Charity Event zum Projekt Misside Guinea e.V. nun schon über zwei Wochen her ist, so hat die Thematik doch trotzdem nicht an Aktualität verloren:

Am 11. April fand die Veranstaltung im Simmel Center Dresden am Albertplatz statt. Ziel dabei war es, auf das Projekt aufmerksam zu machen. Durch Vorträge und Bilder bekamen die Gäste Einblick in das Leben der Einheimischen und die Arbeit der Helfer in Guinea, genauer in Télimélé.

Gründer und Leiter des Projektes Amadou Yombo Diallo, der gebürtig aus Télimélé stammt, engagiert sich bereits seit mehreren Jahren für eine Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten sowie der Wasser- und medizinischen Versorgung vor Ort und konnte bereits einige Pläne verwirklichen. Darunter der Bau von Schulen und Krankenstationen.

Organisiert wurde das Event von einigen Jungunternehmern. Darunter auch der Fotograf Daniel Zenzipér von Flightseeing aus Dresden.

Reise nach Afrika

Gemeinsam mit einigen weiteren Helfern machte er sich im Februar diesen Jahres auf in Richtung Westafrika nach Télimélé, um am aktuellen Projekt - dem Aufbau einer Berufsschule - mitzuwirken. Hauptsächlich konzentrierte er sich dabei aufs Filmen und Fotografieren, um die Stimmung und Umstände vor Ort festzuhalten.

"Die filmische Herausforderung war ziemlich groß, weil ich allein dafür verantwortlich war und die Hitze und der Staub einem schon zu schaffen gemacht hat. Allein die Anreise war schon sehr extrem. Die Infrastruktur ist einfach nicht so gut dort. Trotzdem war es eine tolle Erfahrung. Die Menschen haben uns mit offenen Armen empfangen. Generell hat man einfach diese Grundzufriedenheit bei den Einheimischen gemerkt. Alle waren gut gelaunt und glücklich. Das wollte ich auch in meinen Bildern zeigen.", so Zenzipér.

Wie ging es nach der Reise weiter?

Nach der Ankunft zurück in Deutschland machte sich Zenzipér gleich an das Bearbeiten der Bilder und Schneiden eines Kurzfilms über die Reise. Zum Charity Event wurden diese Bilder ausgestellt und verkauft, um von dem Erlös das Projekt weiter voran treiben zu können.

Auf Nachfrage sind auch jetzt noch Bilder zu bekommen. Wer Interesse an diesen hat und das Projekt unterstützen möchte, kann sich gern an Flightseeing oder an die Webseite von Misside Guinea wenden.