Mode in Sachsen: Wo bleibt die Extravaganz?

Blogs Hobby-Bloggerin Nancy spricht über Modetrends in Leipzig

mode-in-sachsen-wo-bleibt-die-extravaganz
Leipzigs Innenstadt. Foto: Dirk Baltrusch/Getty Images

Leipzig. Für unsere Blogger-Reihe hat sich die Studentin und Hobby-Bloggerin Nancy Schott durch die Leipziger Straßen begeben und den Kleidungsstil der sächsischen Großstädter einmal unter die Lupe genommen.

Mode ist global. Jeder Ort hat bestimmte Eigenheiten, wie sich die Menschen kleiden. Läuft man beispielsweise in Paris mit Jogginghose herum, kann man sich dessen sicher sein, alle Blicke auf sich zu ziehen und das in diesem Falle nicht im positiven Sinne.

Die New Yorker mögen es auffällig und in Indien existieren noch mal ganz andere Vorlieben und Traditionen. Doch die Unterschiede im Stil existieren nicht nur zwischen den großen Metropolen oder unter Ländern, sondern auch regional gibt es Unterschiede.

Definitiv kein Einheitsbrei

Im circa 298 Quadratkilometer großen Leipzig leben rund 561.000 Menschen. Wenn man durch die Straßen und Passagen der Stadt schlendert, begegnet man ebenso vielen Typen von Menschen, wie auch Stilrichtungen:

Vorne an der Ecke erblickt man einem Mann mit knöchelhohen Sneakern und SnapBack, gefolgt von einer gemischten Gruppe mit bunten Hosen, die sie mit neonfarbenen Jacken kombinieren und hinter der nächsten Ecke wartet schon eine Frau mit Overkneestiefeln, auf Taille geschnittenem Kleid und Wollmantel. Von Boho-Chic bis hin zu Vintage ist tatsächlich alles vertreten.

Wie kommt der Stil hierher?

In Zeiten der sozialen Netzwerke sieht man natürlich den ein oder anderen Look, den Modebegeisterte gern als Inspiration für das eigene Outfit abkupfern. Dabei spielen unter anderem die Instagram-Accounts bekannter Blogger und Influencer eine große Rolle.

Man sieht die Looks, perfekt in Szene gesetzt, fotografiert und wünscht sich die angesagten Kleidungsstücke in den eigenen Schrank. Da die trendigen Teile aber nicht immer im Einklang mit dem eigenen Geldbeutel sind, werden oft die vorhandenen Kleidungsstücke so kombiniert, dass sie dem Vorbild so nahe wie möglich kommen.

Nebst den sozialen Netzwerken trägt auch die Herkunft der in Leipziger zum Kleidungsstil bei. Ein Großteil davon bestimmen die Studenten: Von überall her bringen sie ihre eigenen Stile mit. Ob aus anderen Regionen Deutschlands oder oft auch aus anderen Ländern - die unterschiedlichen Arten sich zu kleiden ist bei einem Gang durch die Universität nicht zu übersehen.

Wo bleibt die Extravaganz?

Doch so unterschiedlich Leipzigs Kleidungsstil auch ist, obwohl sowohl sportliche, elegante, als auch klassische Stilrichtungen zu sehen sind, gibt es jedoch sehr wenig Extravaganz. Es scheint so, als ob sich die Modebegeisterten in der schönen Stadt Sachsens weniger oft trauen, seltenere Kleidungsstücke, wie beispielsweise einen Hut zu tragen - erntet man dafür zu gleichen Teilen sowohl Bewunderung, als auch Spott und Argwohn.

Beim Flanieren durch Leipzigs Straßen, Gassen und Passagen kann man also keinen bestimmten oder gar einheitlichen Stil festlegen. Die Menschen tragen das, was Ihnen gefällt oder was ihnen jobbedingt vorgeschrieben wird. Mode ist ein Ausdruck von Kreativität; die einen drücken es auf die eine und die anderen auf eine andere Art aus.