• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Nach den Ferien: Freiwillige Corona-Impfangebote an Sachsens Schulen

Corona Mobile Impfteams stehen bereit - auch Familienangehörige können sich impfen lassen

Nach den Sommerferien wird Sachsen an den Schulen freiwillige Impfangebote gegen das Coronavirus unterbreiten. Das Angebot richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren an Schulen in den Landkreisen, an deren Eltern, an das gesamte an diesen Schulen tätige pädagogische als auch nichtpädagogische Personal sowie sonstige Interessenten an den Schulen. Die Aktion soll ab 13. September 2021 starten. Zuvor erfolgt in der ersten Unterrichtswoche (vom 6. bis 8. September) eine anonyme Abfrage der Impfbereitschaft. Die Schülerinnen und Schüler an Schulen in den Kreisfreien Städten (Dresden, Chemnitz, Leipzig) können das Impfangebot in den dortigen Impfzentren annehmen, weshalb hier grundsätzlich keine mobilen Teams eingesetzt werden. Dies gilt grundsätzlich auch für Schülerinnen und Schüler an Schulen in anderen Städten mit guter Erreichbarkeit der Impfzentren mittels ÖPNV.

Angebot richtet sich nach Interesse

Das kostenlose und freiwillige Angebot wird vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz durch mobile Impfteams bereitgestellt. Bei ausreichendem Interesse werden die Impftermine an Vor- und Nachmittagen wochentags vorrangig an ausgewählten Stützpunktschulen durchgeführt. Wochenendtermine können im Einzelfall ebenfalls abgestimmt werden. Impftermin und Impfort werden der Schule mitgeteilt, sobald die Anzahl der impfwilligen Personen feststeht. Von dort erfolgt dann eine Information an die Schülerinnen und Schüler. Melden sich an einer Schule ca. 80 Impfwillige, kommt - abhängig von den freien Kapazitäten der mobilen Impfteams des DRK - auch eine Impfung direkt an der jeweiligen Schule in Betracht. Darüber hinaus ist es möglich, dass Schulen freiwillige Impfaktionen vor Ort anbieten können, wenn zugelassenen Ärzte dafür zur Verfügung stehen. Grundsätzlich angedacht ist, auch die Zweitimpftermine auf diesen Wegen vor Ort anzubieten.

Im Gespräch mit Kultusminister Christian Piwarz und Gesundheitsministerin Köpping:

Kultusminister Christian Piwarz: "Jeder kann weiter zu einem sicheren und ungestörten Schuljahr beitragen. Bitte informieren Sie sich über die Impfungen und wägen Sie sorgfältig die Argumente ab. Sie können sich und andere schützen. Es bleibt selbstverständlich eine individuelle und freiwillige Entscheidung. Wir stellen das Angebot und hoffen, dass es von vielen Interessierten wahrgenommen wird, für die die bisherigen Impfangebote nicht erreichbar waren." Der Minister betonte zudem, dass die Schulen hier sehr sensibel vorgehen, damit kein Druck entsteht. Auch eine angemeldete Person kann jederzeit ihre Bereitschaft, sich impfen zu lassen, zurücknehmen.

Gesundheitsministerin Petra Köpping: "Wir wollen möglichst viele unterschiedliche und flexible Impfangebote unterbreiten, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Dazu gehören auch Kinder und Jugendliche, die sich impfen lassen möchten. Impfen ist unser Weg aus der Pandemie. Es geht um Deinen und Ihren Schutz, der auch der ganzen Gesellschaft hilft! Durch die Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO) haben die Schülerinnen und Schüler, Eltern und auch die Ärztinnen und Ärzte mehr Sicherheit. Für diese Personengruppe haben wir zudem extra einen altersgerechten Informationsflyer erstellt, der im Internet heruntergeladen oder bestellt werden kann." Dieser Flyer ist auch an alle Schulen verteilt worden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) und die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfehlen die Impfungen gegen das Coronavirus für Kinder ab 12 Jahre. Für geimpfte und genesene Personen bestehen keine Testverpflichtungen mehr. Das gilt auch für den Schulbereich. Kinder und Jugendliche können sich natürlich immer auch beim Kinder- und Hausarzt impfen lassen, auch ohne Organisation durch die Schulen. Weiterhin gibt es spezielle Familientage in den Impfzentren.