Reicht das jetzt aus, um glücklich zu sein?

Anregung Die Macht der Bedürfnisse hinterfragen

Yannicks Philosophien

Hätte ich nur einen Balkon. Dann wäre alles besser, wirklich! Alles was ich momentan benötige, alles was mich davon abhält, nun auch wirklich unvoreingenommen glücklich zu sein, ist ein Balkon. Vielleicht sollte es kein allzu kleiner Balkon sein, Südseite wäre auch ganz nett. Da sind dann aber auch alle Erwartungen, die ich an dieses Gedankenszenario pflege.

Okay gut, sagen wir eine Terrasse, man will ja auch Leute einladen, sozial bleiben. Schaut doch nicht so! Ich will lediglich verhindern, dauerhaft dazu gezwungen zu sein, meinen Alltag alleine draußen auf dem sonnenüberfluteten Anbau meiner Wohnung verbringen zu müssen. Das sind nun wirklich keine großen Ansprüche.

Oder vielleicht doch noch..

Naja wobei, eine Terrasse hin zur Straße wäre vielleicht auch nicht gänzlich perfekt, bedenkt man doch die ganzen vorbeifahrenden Autos, den Stadtlärm, diese Stadtmenschen, mit ihren aufdringlichen, zahlreichen Problemen, die sie dann auch noch lautstark äußern wollen. Ja gut, ich wollte sozial sein und unter Leuten bleiben, aber doch nicht diese Leute! Ich meine so alleine in meinem Reich, mit Leuten, die ich mir aussuche. Ja, ich weiß was ich eben gesagt habe, ich dachte aber, dass diese Umstände, die nun wirklich nicht außergewöhnlich sind, wenn man schon eine tolle große Terrasse bekommt, selbstverständlich mit dazu gehören! Ich kenne da nämlich jemanden, der hat einen ziemlich großen Wintergarten UND eine Terrasse. Mit Pool. Den fragt niemand, wann er denn mal den Hals voll hat! Aber mich direkt so anschauen, man könnte meinen, da spielt jemand den Richter!

 

Wenn ich dieses ganze hypothetische Konstrukt jedoch genauer betrachte.. hätte ich viel lieber ein Haus, das an ein Waldstück grenzt. Nein, nichts sonderlich aufwendiges, ein klitzekleines Einfamilienhaus mit Garten, angrenzend an einen Wald, sagen wir ein Bächlein dürfte dort auch fließen. Okay sagen wir ein paar hundert Meter weg vom Wald. Man will ja nicht von einem Waldbrand überrascht werden! An das Haus hätte ich dann aber wirklich überhaupt keine Ansprüche mehr. Oder? Einen Moment, es klingelt an der Tür!

 

Jaja, ganz ruhig! Ich komme ja schon. Wie kann man so ungeduldig sein?

- Hallo. Mein Name ist Bedürfnis B, ich habe gehört, A ist ausgezogen. Ich muss jetzt rein, frage auch nicht lange nach Erlaubnis, danke trotzdem für die Einladung. Ich mache mich mal breit, bis ich gestillt werde. Ach und ja - schau besser nicht rüber zu deinem Nachbar. Der hat nen' nigelnagelneuen Pool, auch C genannt.

 

Hätte ich nur einen Balkon oder ein neuen Fernseher. Dann könnte ich endlich glücklich sein.