• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Sachsen-Arena war noch einmal Billy Bolts Wohlfühloase

MOTORSPORT Eventmanufaktur Auerswald mit positivem Fazit

Riesa. 

Riesa. Üblicherweise findet das von der Eventmanufaktur Auerswald aus Hohndorf bei Stollberg organisierte SuperEnduro Riesa seit 2015 immer Anfang Januar eines jeden neuen Jahres statt. So sollte es auch in diesem Jahr sein, doch auf Grund der restriktiven und für Veranstalter Existenz-bedrohenden Corona-Maßnahmen verschob man die 2022er-Ausgabe vorsorglich in den März.

Ein guter Entschluss, denn am vergangenen Wochenende konnte das Event der Extraklasse endlich wieder über die Bühne gehen. Neu war, dass man den SuperEnduro Grand Prix of Germany zur Zwei-Tagesveranstaltung ausbaute, sowie dass Riesa erstmalig das WM-Finale war.

Am Abend des zweiten Tages zogen die Brüder Daniel und Tobias Auerswald von der besagten gleichnamigen Eventmanufaktur folgendes Fazit: "Die letzten Wochen waren für uns mit den ständig wechselnden Corona-Regeln eine echte Achterbahnfahrt der Gefühle. Wir sind aber stolz, dass wir es nun durchgezogen haben und den Fans SuperEnduro in Riesa zurück gebracht haben. Mein Dank geht an unseren Rennleiter sowie unseren sportlichen Ausrichter, den MSV Riesa, sowie an alle im Einsatz befindlichen Kräfte, Sponsoren, Partner und sonstigen Helfer."

 

Siegesserie hielt

 

Den WM-Titel der Saison 2021/2022 hatte sich Billy Bolt schon am Samstag des ersten Doppel-Events der SuperEnduro-Geschichte geholt. Am Sonntag war der Brite wieder in seiner eigenen Liga unterwegs und gewann in der Sachsen-Arena auch den fünften GP der Saison.

Nachdem Billy Bolt auch am zweiten Tag in Riesa sowohl das mit drei WM-Punkten belohnte Einzelzeitfahren um die Startplätze, wie auch wieder alle drei Läufe der Top-Klasse Prestige gewonnen hatte, behielt der Husqvarna-Factory-Rider in der nun zu Ende gegangenen SuperEnduro-WM-Saison 2021/2022 in Sachen Superpole eine weiße Weste. Bei den Heats hielt er sich nicht ganz schadlos und garnierte seine 14 von 15 möglichen Siege in Budapest mit einem zweiten Platz. Viel eindrucksvoller kann man eine Überlegenheit nicht zum Ausdruck bringen.

Eintönig war der zweite SuperEnduro Grand Prix of Germany an zwei aufeinanderfolgenden Tagen dennoch nicht. Dafür sorgte allein schon wieder das ureigene SuperEnduro-Spannungsbarometer, welches immer Überraschungen bereit hält. Billy Bolt zog seinen Stiefel aber durch und war auch nach einer nur kurzen Nacht des Siegens nicht müde. Nach seinem zweiten Riesa-Grand-Slam sagte er: "Wir haben gestern Abend meinen WM-Titel ziemlich unspektakulär gefeiert. Irgendwie haben wir keine geeignete Lokalität gefunden, wobei wir sowieso nichts großes vor hatten. Schließlich hatten wir ja noch einen Renntag vor uns und der begann auch noch deutlich eher als üblich."

 

Spannender Kampf um den Vizetitel

Umso spannender waren sowohl die Kämpfe in den Rennen um die Plätze hinter Billy Bolt wie auch um die Vizeweltmeisterschaft, die jeweils Bolts Landsmann Jonny Walker und der US-Amerikaner Colton Haaker gegeneinander, austrugen. Letztlich entschied diese Jonny Walker mit zwei zweiten und einem dritten Heat-Platz für sich und war danach natürlich entsprechend gut gelaunt. "Hinter Billy der erste Verlierer zu sein, ist gut. Ich finde, dass ich diese Saison besser gefahren bin als die letzten", meinte der Beta-Pilot.

Obwohl er zwischenzeitlich mit sich und der Welt einmal kurzzeitig überhaupt nicht zufrieden war und seinen Helm an eine Wand schmetterte, konnte sich auch Colton Haaker mit seinem dritten Tagesrang sowie auch mit seiner gerade eben gewonnenen Bronzemedaille anfreunden und formulierte das so: "Ich bin diese Saison sehr motiviert nach Europa gekommen, doch während Covid ist für mich das Reisen ziemlich schwierig. Den Flug hierher musste ich ein paar Mal umbuchen und kam schließlich eigentlich zu spät. Daraufhin hatte ich nachts Probleme zu schlafen und bin dann tagsüber nicht in der besten Verfassung. Der Double-Header an diesem Wochenende war wirklich hart. Aber es hat auch Spaß gemacht. Da in Riesa immer so tolle Strecken gebaut werden, die besten im Kalender, sollte, wenn es wieder einmal einen Double-Header geben sollte, dieser hier in Riesa stattfinden."

 

Tim Apolle bester Deutscher in der Top Klasse

Wie am Vortag war Tim Apolle mit den Einzelergebnissen vier, fünf und noch einmal fünf als Gesamtvierter "best oft he rest" und schob sich dadurch in der WM-Tabelle noch auf den fünften Rang nach vorn. "Irgendwie kam ich heute nicht so gut in den Tag rein. Ich war anfangs ein bisschen verkrampft. Von Lauf zu Lauf wurde es dann besser. In der Tabelle bin ich jetzt Fünfter, was mein Ziel für die Saison war. Das habe ich nun erreicht und bin von daher happy. Die Zwei-Tages-Veranstaltung fand ich prinzipiell gut, nur hätte ich Freitag und Samstag statt Samstag und Sonntag besser gefunden. Ein Grund ist, weil man dann hätte abends noch ein Bier trinken können", bilanzierte er nach dem letzten Rennen der Indoor-Saison.

Bei seinen einzigen beiden SuperEnduro-Rennen in dieser Zwischensaison hatte der zweite Deutsche im Feld, Kevin Gallas, am Samstag Sturzpech und erzielte am Sonntag mit stark geprellten Rippen mit Tagesrang sechs sogar ein besseres Ergebnis als am Vortag.

 

Starke deutsche Junioren nur teilweise belohnt

 

Bei den Junioren hatte der Pole Dominik Olszowy, wie Billy Bolt in der Prestige-Klasse, bisher nach Belieben dominiert und vor Riesa alle Heats gewonnen. In der Elbe-Stadt schnappte ihm Milan Schmüser aus Tensfeld jedoch am Samstag einen Heat-Sieg weg, was tags darauf Suff Sella im letzten Lauf ebenfalls gelang. Da hatte Olszowy den Titel bereits in der Tasche.

Der Israeli Suff Sella rückte damit auch in der WM-Tabelle noch vom vierten auf den Silberrang vor. Der als Tabellenzweiter in den Finaltag gegangene und nun punktgleiche Milan Schmüser konnte es verkraften, zumal ihm ja die Bronzemedaille umgehängt wurde. Nach dieser Zeremonie gab er folgendes zu Protokoll: "Ich bin zufrieden. Ich hatte mir für mein Heimrennen vorgenommen, zwei Mal aufs Podest zu fahren. Das war alles was ich wollte und das hat geklappt. Ich bin nach meiner schweren Verletzung im zweiten Halbjahr 2021 super zurückgekommen und nun bester Deutscher in der Weltmeisterschaft. Eine Medaille nehme ich jetzt auch noch mit, was will ich mehr? Das Ziel ist damit für die nächste Saison klar definiert."

Leon Hentschel aus Uelzen erlebte einen harten zweiten Renntag. Erst stürzte er im Training im Prinzip unverschuldet an einer Stelle, an der hinter einem Hindernis ein Loch war, wo hätte Erde sein müssen und krachte per Überschlag voll in die Bande. Doch es kam noch schlimmer. Nach der Zieldurchfahrt nach Lauf eins wurden die Teilnehmer wie immer angehalten, um dann im Block aus der Halle zu fahren. Ein Fahrer war noch auf der Gegenspur unterwegs und hat einen Sprung nicht geschafft. Er ist dann voll in den nichts ahnenden Leon Hentschel rein geknallt. "Ich habe nur den Einschlag aus dem Nichts gemerkt. Ich habe mir dabei die Hüfte und das linke Bein weh getan und hatte somit an beiden Beinen Schmerzen. Ich wollte aber unbedingt weiterfahren und Vizeweltmeister werden. Nun bin ich nur Vierter. Damit bin nicht überhaupt nicht zufrieden. Das war kein gutes Wochenende für mich. Ich hatte viel Pech. Ansonsten war es eine coole Veranstaltung, die mega Spaß gemacht hat", lautete seine Einschätzung.

Der dritte Deutsche im Bunde, Max Faude aus Sindelfingen, wiederholte mit Rang sieben sein Vortags- sowie bisher bestes Gesamtergebnis.

 

Kalendernotiz für 2023 machen

 

Wie die beiden WM-Klassen, war auch der Europe Cup eine glasklare Angelegenheit. Hier gewann der vorher ebenfalls erst einmal bezwungene Italiener Sonny Goggia wieder beide Läufe, wenngleich der ehemalige Prestige-Pilot nach kleinen Crashs jeweils erst auf- und überholen musste.

Paul-Erik Huster aus Sandersleben war im Training hart eingeschlagen und verletzte sich dabei so, dass er nicht mehr mitmachen konnte. Mit wiederum Marco Pfeifer aus Berglen sowie diesmal Rico Petzold aus Gera standen aber erneut zwei Deutsche am Startgatter. Sie belegten die Tagesränge sechs und elf.

Für 2023 hat die Eventmanufaktur Auerswald bereits alle Vorkehrungen für eine weitere Doppelveranstaltung getroffen. So wird das nächste SuperEnduro Riesa am Samstag und Sonntag, dem 7. und 8. Januar 2023, stattfinden.

 

Weitere Infos:

Bis dahin gibt es immer wieder News und Infos unter www.superenduro-riesa.de. (th)

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!