Sachsen-Racer im Pech

MOTORSPORT Beim dritten IDM-Lauf 2024 im tschechischen Most hielt eine junge Rennamazone die grün-weißen Farben des Freistaates hoch

Most / CZE. 

Most / CZE. Nach dem gestrigen reinen Trainingstag standen beim dritten Saisonlauf der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) im Autodrom Most im Norden Tschechiens nach weiteren Trainings am heutigen Nachmittag, wie üblich, die ersten Rennen auf dem Programm. Diese Ehre wurde der Rahmenserie Yamaha R7 Cup zuteil, der allerdings ohne sächsische Beteiligung über die Bühne ging.

Richtig zur Sache ging es anschließend im Sprintrennen zur Sidecar-Weltmeisterschaft 2024, die, wie schon beim Saisonauftakt auf dem Sachsenring, wieder im Rahmen der IDM am Start war. Nach anfänglicher Führung mit sogar recht schnell schon einem kleinen Vorsprung des britisch-französischen Duos Harry Payne/Kevin Rousseau holten etwa ab Rennmitte des 11-Runden-Vergnügens die Trainingsschnellsten, der Schweizer Ex-Weltmeister Markus Schlosser und sein Beifahrer Luca Schmidt aus Thüringen, zügig auf und gewannen das Rennen letztendlich auch vor Payne/Rousseau. Dritte wurde das britische Brüderpaar Sam und Tom Christie. Die Clubmitglieder des AMC Sachsenring, Lennard Göttlich/Lucas Krieg aus Eibau bzw. Hohenstein-Ernstthal, wurden unter Wert geschlagen und nur Zehnte.

 

Endstation Kiesbett

 

Beim anschließenden ersten IDM-Rennen, jenem der Klasse IDM Supersport 300, kam der ehemalige Neukirchner Phillip Tonn nur wenige hundert Meter weit und wurde bei einem Dreier-Crash im ersten Nadelöhr von einem Konkurrenten mit abgeräumt. Das Rennen gewann der italienische Gaststarter Marco Gaggi, der den IDM-Lauf in Most zur Vorbereitungen auf seine WM-Rennen im Rahmen der Superbike-Weltmeisterschaft vom 19. bis 21. Juni an gleicher Stelle nutzte.

Danach gingen die (600er-)IDM-Supersportler zu ihrem Samstagsrennen auf die Strecke, bei dem mit dem Dresdner Lennox Lehmann und Marvin Siebdrath aus Wildenfels wieder zwei Sachsen in der Startaufstellung standen. Beim klaren Sieg des Österreichers Andreas Kofler wurden Lennox Lehmann Vierter und Marvin Siebdrath Elfter.

Überhaupt nichts zu holen gab es für die drei Sachsen im anschließenden ersten Rennen des Wochenendes des Northern Talent Cups (NTC). Der Adorfer Dustin Schneider war nach einer Trainingsverletzung Anfang der Woche gar nicht erst angereist und Ben Wiegner aus Plauen stürzte bereits auf dem Weg in die Startaufstellung. Das gleiche Schicksal ereilte den Lichtenauer Richard Irmscher, allerdings erst bzw. schon, je nach Sichtweise, in der siebenten von 14 Rennrunden, und zwar ziemlich souverän in Führung liegend.

 

Zum Tagesabschluss ein sächsischer Podestplatz

 

Beim den Tag weit nach 18:00 Uhr beschließenden Rennen zum KTM Junior Cup wurde die altersbedingte Späteinsteigerin in die Saison, Smilla Göttlich, die jüngere Schwester von Lennard, starke Dritte. Die Lichtensteinerin Amy Zmarzly hatte das gleiche Pech wie Phllip Tonn im 300er-Supersportrennen gut zwei Stunden zuvor. Auch sie wurde Opfer eines Dreiersturzes in der Startkurve.

Die Top-Klasse der IDM, die IDM Superbike, bestreitet ihre beiden Rennen am morgigen Sonntag. Dann werden gleich fünf Sachsen auf Punktejagd gehen. Bei den Trainings sicherte sich der Krostitzer Toni Finsterbusch den jeweils fünften Startplatz. Für die siebente Startposition qualifizierte sich der Arnsdorfer Kevin Orgis und sein Bruder Leon für die 19. Dazwischen platzierte sich der Hohenstein-Ernstthaler Max Enderlein. Er braust morgen vom 16. Startplatz aus los. Lediglich zur Überbrückung einer knapp zweimonatigen Rennpause entschied sich der weitere Karl-May-Städter Moritz Jenkner, der sonst in der Rahmenserie Pro Superstock 1000 unterwegs ist, ebenfalls zu einer Teilnahme an den Superbike-Rennen. Mit seiner nach noch seriennäherem Pro-Superstock-Reglement aufgebauten BMW landete er im Qualifying auf dem 26. Platz, den man nicht falsch bewerten darf.

 

Indirekt live dabei sein.

 

Am Rennsonntag geht es ab 9:00 Uhr mit den obligatorischen Warm-up-Trainings weiter, an die sich ab 11:35 Uhr die weiteren Rennen anschließen. Den Anfang macht dann die IDM Superbike. Ca. 20 Minuten vorher beginnt die Livestream-Übertragung aus Most unter www.idm.de/live.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion