Sächsische Betriebe für Bienenschutz ausgezeichnet

naturschutz Drei Betriebe erhalten Hoftafel

Am heutigen Mittwoch zeichnete Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt zusammen mit dem sächsischen Vize-Landesbauernpräsidenten, Torsten Krawcyzk, und dem Vorsitzenden des Landesverbandes Sächsischer Imker e.V.,Micheal Hardt, drei Landwirtschaftsbetriebe für ihr besonderes Engagement für Bienen aus.

 

Drei Betriebe erhalten Hoftafel "Im Honigbienenschutz engagierter Betrieb"

 

Zu den drei Glücklichen gehören der Landwirtschaftsbetrieb Harnisch-Hof in Harthau (Chemnitz) von Stefan Harnisch sowie der Landwirtschaftsbetrieb Krätzschmar GbR von Lukas und Tobias Krätzschmar in Borna (Kreis Leipzig). Auch die Saat-Gut Plaußig Voges KG in Leipzig wurde mit der Hoftafel "Im Honigbienenschutz engagierter Betrieb" ausgezeichnet. Auf dem Walkmühlenhof von Elke Neubert im Torgauer Beckwitz, dem auch im vergangenen Jahr auch die Hoftafel verliehen wurde, fand dann die Auszeichnung der diesjährigen Betriebe statt.

 

Ausgewählt werden die besten Betriebe durch die Landesarbeitergemeinschaft Imkerei und Landwirtschaft, anhand von bestimmten Kriterien zum Bienen- und Naturschutz. Zum einen werden die aktive Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Landwirten und Imkern, die Unterstützung regionaler Wanderimker sowie eine bienenfreundliche Bewirtschaftung der genutzten Flächen im Betrieb bewertet. Nicht zu vergessen ist auch die Betrachtung artenreiche Blühflächen, die den Honigbienen zugute kommen soll sowie die notwendige Schulung des Betriebspersonals zum Bienenschutz.

 

"Imkerei und Landwirtschaft gehören untrennbar zusammen und müssen für eine nachhaltige und umweltgerechte Bewirtschaftung Hand in Hand gehen - dabei spielt die Betriebsform keine Rolle. Alle drei heute ausgezeichneten Betriebe sind Vorbilder für ein gegenseitiges Verständnis von Imkern und Landwirten sowie für den Schutz von Honigbienen", so Staatsminister Schmidt. "Auch der Freistaat unterstützt seit vielen Jahren die flächendeckende Bienenhaltung und Imkerei. Es ist sehr erfreulich, dass es immer mehr Bienenvölker in Sachsen gibt."

 

Sachsen fördert Hobbyimker

 

Der Freistaat Sachsen bemüht sich um den Artenschutz und fördert sächsische Berufs-aber auch Hobbyimker mit verschiedensten Förderprogrammen zum Artenschutz. So enthält auch der aktuelle Entwurf des Umweltministeriums Konzepte, die naturnahe Räume für Bienen und Biotope stärken sollen. Auch der Sächsische Landtag verabschiedete im vergangenen Sommer ein Gesetz zur Unterstützung der Bienenzucht der Imker. Damit werden Einrichtung für die natürliche Paarung von Bienen als "Belegstelle" staatlich anerkannt und von äußeren Störfaktoren, wie Drohnen anderer Rassen geschützt. Den Imkern wird somit eine Reinzucht einer Bienenrasse, die besondere züchterische Eigenschaften haben, ermöglicht. Diese Eigenschaften bestimmen beispielsweise den Honigertrag und die Vitalität der Bienen und können durch die besseren Aufzuchtmöglichkeiten optimiert werden.