Schwere Unwetter in Sachsen

Wetter Choren unter Wasser - enorme Schäden

Unwetter in Choren. Foto: Bernd März

Lommatzsch/ Choren. Erneut schwere Unwetter in Deutschland. Diesmal war vor allem das dürregeplagte Mittel- und Ostsachsen betroffen. Eine sogenannte Superzelle setzte den Ortschaften Choren und Lommatzsch mächtig zu. Das Unwetter zog vom Erzgebirge bedrohlich auf in Richtung Nordosten. Richtig Vollgas gab das Unwetter dann über der A14. Aufgrund des Unwetters war diese gestern Abend voll gesperrt. Die Nossener Straße am Abzweig Starbach war am Anfang für viele Autofahrer blockiert. Das Wasser stand bis zu 50 cm hoch.

Noch schlimmer war die Situation im Ort Choren. Hier flutete der Ortsbach ganze Wohnhäuser, setzte diese meterhoch unter Wasser. Autofahrer kämpften sich noch gerade so durch die Fluten, drohten stecken zu bleiben. Ein Anwohner versuchte in Choren mit Sandsäcken sein Hab und Gut zu retten. Die Wassermassen waren so stark, dass sie einen Gartenzaun wegspülten. Zudem stand der Getränkemarkt unter Wasser.

In Lommatzsch gab es Hagelmassen. Die Körner waren bis zu 3 cm groß. Ein BMW-Fahrer blieb auf der Riesaer Straße in den Fluten stecken. Zu zweit musste der BMW heraus geschoben werden. Anwohner Hans-Jürgen Päßler: "Das Unwetter fing gegen 16 Uhr an. Man hat schon alles vorbereitet. Man kann denken, dass das Wasser einmal im Jahr nachschaut, ob ich noch hier wohne. Das Wasser stand "so viel am Brett". Deswegen habe ich keine Stiefel an."